Elektronikkonzern
Panasonic rechnet mit massiven Verlusten

Schlechte Nachrichten von Panasonic: Die sinkende Nachfrage in Europa, der starke Yen und die koreanische Konkurrenz bereiten den Japanern große Sorgen. Geschätzter Verlust im gesamten Geschäftsjahr: 3,9 Milliarden Euro.
  • 0

TokioDer japanische Unterhaltungselektronikkonzern Panasonic rechnet im Gesamtjahr mit dem zweithöchstem Verlust seiner Unternehmensgeschichte. Der Konzern kappte seine Prognose am Montag drastisch und erwartet nun einen Verlust von umgerechnet 3,9 Milliarden Euro (420 Milliarden Yen). Zuletzt hatte der Konkurrent von Samsung oder LG Electronics für das Geschäftsjahr bis Ende März 2012 noch einen Gewinn von 30 Milliarden Yen angepeilt. Als Grund für den massiven Einbruch gab das Unternehmen hohe Restrukturierungskosten und die geringe Nachfrage sowohl in den USA als auch Europa an. Zudem erschwert der starke Yen den Wettbewerb mit den
Konkurrenten aus Südkorea.

Im zweiten Quartal halbierte sich der operative Gewinn auf 42 Milliarden Yen. Damit übertraf Panasonic zwar deutlich seine eigenen Erwartungen, blieb aber hinter denen der Analysten zurück. Bereits im April hatte Panasonic unter dem Druck wachsender Konkurrenz aus Südkorea und China den Abbau von 17.000 Stellen und die Schließung von 70 Werken bekannt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Elektronikkonzern: Panasonic rechnet mit massiven Verlusten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%