Elektronikmesse CES

Künstlich, intelligent, beliebt

Künstliche Intelligenz liegt derzeit im Trend: Immer mehr Hersteller statten ihre Produkte damit aus. Davon profitieren bislang jedoch vor allem große Konzerne wie Amazon.
Kommentieren

Wenn Kinder mit Maschinen sprechen – Deshalb kommt es zum Shopping-Chaos in den USA

Wenn Kinder mit Maschinen sprechen – Deshalb kommt es zum Shopping-Chaos in den USA

Las VegasWenn Roboter flirten, sieht das ziemlich niedlich aus. Kuri klimpert mit den Augen, wackelt mit der Hüfte und quietscht ein wenig. Der 50 Zentimeter große Kerl wurde vom Start-up Mayfield Robotics entwickelt, das zum deutschen Zulieferer Bosch gehört. Die Maschine führt als digitaler Hausfreund einfache Kommandos aus und interagiert mit dem Besitzer.

Sie ist mit Künstlicher Intelligenz (kurz: KI), Kameras und Sensoren ausgerüstet, hört auf Sprachbefehle und antwortet mit Gesten, Licht- und Tonsignalen. Kuri erkennt auch Gesichter und kann auf zuvor definierten Strecken von A nach B fahren. Der Roboter soll nachts im Haus auf Streife gehen und Alarm schlagen, wenn ihm etwas ungewöhnlich erscheint – er ist eine Überwachungskamera, die aussieht wie ein Spielzeug.

Auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (kurz: CES) in Las Vegas wimmelt es von smarten Geräten und interaktiven autonomen Services. Quer durch alle Branchen werten Unternehmen ihre Produkte mit Künstlicher Intelligenz auf oder nutzen Schnittstellen zu Plattformen mit entsprechenden Services.

Schon jetzt bedient fast jeder Nutzer Anwendungen mit Maschinenintelligenz, seien es nun Sprachassistenten wie „Siri“, „Alexa“, „Google Assistant“ oder Foto-Erkennungssoftware in sozialen Netzwerken. Nun folgen smarte Lautsprecher, Fernseher, Zahnbürsten, Roboter und natürlich autonome Fahrzeuge.

Das sind die Trends der Gadget-Show
CES in Las Vegas
1 von 8

Die CES in Las Vegas hat sich von einer reinen Elektronik-Messe immer mehr auch zu einer Autoshow entwickelt. Neben vielen anderen Gadgets gehören auch in diesem Jahr selbstfahrende und elektrische Autos zu den Stars der Ausstellung, die vom 5. bis zum 8. Januar im Las Vegas Convention Center stattfindet. Ein Überblick über die Schwerpunkte der CES 2017.

Roboterautos und Elektrofahrzeuge
2 von 8

Fiat Chrysler stellt in Las Vegas sein selbstfahrendes Elektro-Konzept-Auto „Portal“ vor. Der Wagen mit den ungewöhnlichen Schiebetüren soll vor allem die Wünsche der jungen Generation an moderne Fahrzeuge erfüllen. Ob das Auto tatsächlich gebaut werden wird, lässt der Konzern erst einmal offen.

Mehr über aktuelle Auto-Neuheiten auf der CES finden Sie hier.

Vernetzte Technik und digitale Assistenten
3 von 8

Das Smart Home mit seinen vernetzten Lampen, Steckdosen, Türschlössern, Thermostaten und allen Arten von Hausgeräten eroberte sich schon in den vergangenen Jahren immer mehr Platz in den CES-Hallen – und der Trend steht erst am Anfang. Jetzt kommen auch digitale Assistenten dazu. So stellte der weltgrößte PC-Anbieter Lenovo...

Vernetzter Lautsprecher von Lenovo
4 von 8

...schon vor der Messe seinen vernetzten Lautsprecher vor, der mit der Assistenz-Software Alexa von Amazon läuft. Der Online-Händler konnte damit einen Verbündeten für seine Plattform im Wettbewerb mit Apple, Google und Microsoft gewinnen. (Foto: pr)

Wearables
5 von 8

Die Euphorie um die kleinen tragbaren Gadgets wie Computer-Uhren und Fitness-Bänder hatte im vergangenen Jahr etwas nachgelassen, das Scheitern des Smartwatch-Pioniers Pebble zeigte, wie hart das Geschäft ist. Zur CES versuchen die Anbieter auf verschiedenen Wegen, neuen Schwung in den Markt zu bringen. So bindet der Fitnessband-Primus Fitbit seine Geräte in ein von Arbeitgebern finanziertes Wellness-Programm in den USA ein.

TV und Musik
6 von 8

Klassische Unterhaltungselektronik ist bei der CES nicht mehr so dominant wie früher – wird aber auch in diesem Jahr nicht fehlen. Bei den Fernsehern dürfte die HDR-Technologie für kontrastreichere Bilder im immer mehr Geräte kommen. Bei der Audiotechnik dreht sich alles um Musik aus dem Netz.

Virtuelle Realität
7 von 8

Leute, die mit VR-Brillen auf dem Kopf in digitale Welten eintauchen, gehören schon lange zum Bild der CES. Neben den Pionieren wie die Facebook-Firma Oculus, Samsung und HTC mit der Brille Vive will dieses Jahr auch Lenovo mitmischen: Der PC-Marktführer stellte am Dienstag den Prototypen eines Headsets für die „Holographic“-Plattform des Windows-Konzerns Microsoft vor.

„Durch Künstliche Intelligenz gesteuerte Produkte werden bei den Konsumenten immer beliebter“, prognostiziert David Schubmehl vom US-Marktforschungsinstitut IDC. „Wir werden in diesem Jahr eine umfangreiche Anwendung von KI quer durch alle Branchen sehen.“ Nach Prognose von IDC steigt der Umsatz mit KI-Produkten von acht Milliarden Dollar in diesem Jahr bis 2020 auf mehr als 47 Milliarden Dollar.

Auf der CES zeigen Hersteller wie Samsung oder LG ihre neue Hardware, die die digitalen Assistenten zum Glänzen bringt, wie Fernseher mit Sprachsteuerung, smarte Küchenroboter und Staubsauger. Die Intelligenz in den Geräten kommt dabei von Firmen wie Amazon. Den Softwarekonzernen kann dies nur recht sein, vergrößert es doch die Reichweite und Akzeptanz ihrer Services.

Apparate werden austauschbar
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Elektronikmesse CES - Künstlich, intelligent, beliebt

0 Kommentare zu "Elektronikmesse CES: Künstlich, intelligent, beliebt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%