Elektronikriese
Sharp bestätigt rettenden Milliardenkredit

Das Überleben des japanischen Elektronikkonzerns Sharp ist vorerst gesichert. Eine Milliarden-Geldspritze der wichtigsten Banken hilft dem Unternehmen aber nur kurzfristig. Ohne radikalen Sparkurs geht es nicht.
  • 0

TokioDer schwer angeschlagene japanische Elektronikriese Sharp hat am Freitag eine milliardenschwere Geldspritze seiner wichtigsten Banken bestätigt. Insgesamt erhält der Traditionskonzern demnach von Mizuho Financial Group und Mitsubishi UFJ Financial Group Kredite über umgerechnet 3,6 Milliarden Euro.

Damit sichert Sharp vorerst sein Überleben. Die Zukunft des Unternehmens ist Experten zufolge aber weiter in der Schwebe. „Es gibt viele Unsicherheiten, etwa die Gewinnaussichten“, sagte Naoko Nemoto von der Ratingagentur S&P.

Sharp steckt tief in den roten Zahlen, verspricht aber für das im April beginnende kommende Geschäftsjahr wieder deutliche Gewinne. Dazu soll ein radikaler Sparkurs beitragen mit Massenentlassungen, Geschäftsverkäufen und Fabrikschließungen.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Elektronikriese: Sharp bestätigt rettenden Milliardenkredit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%