Enel trennt sich von seiner Telekommunikationstochter
Ägypter kauft Wind für 12,2 Milliarden Euro

Italiens größter Stromversorger Enel hat seine Telekommunikationstochter Wind an Naguib Sawiris verkauft. Der Chef des ägyptischen Telekomkonzerns Orascom zahlt mehrere Milliarden Euro. Damit endet ein langer Bieterwettkampf.

HB ROM. Der ausgehandelte Kaufpreis liege bei 12,2 Milliarden Euro und decke die gesamte Verschuldung von Wind in Höhe von 7,2 Milliarden Euro ab, berichtete die römische Zeitung „La Repubblica“ am Donnerstag.

Gleichzeitig wolle Enel eine indirekte Beteiligung bei Orascom eingehen: Die Abmachung sehe vor, dass der Energieversorger insgesamt 30 Prozent an der neuen Holding-Gesellschaft halten wird, die 100 Prozent von Wind und 51 Prozent von Orascom beinhaltet. Weather Fund, ein Konsortium unter Führung von Sawiris, werde die restlichen 70 Prozent an der Holding besitzen. „Enel schließt die Wind-Veräußerung ab, bleibt aber mit einem Fuß im Telekommunikationssektor“, hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%