Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender von Eon.

Eon wolle dafür sorgen, dass die Digitalisierung auch im ländlichen Raum voranschreiten kann.

(Foto: dpa)

Energiekonzern Eon will stärker in Glasfasernetze investieren

Zwar habe Eon bereits ein Netzwerk an Glasfaserkabeln verlegt, jedoch seien insbesondere Eon-Kunden auf dem Land noch immer benachteiligt.
Kommentieren

EssenDer Energiekonzern Eon will künftig stärker in Glasfasernetze investieren. „Wir prüfen derzeit, wie wir unsere Aktivitäten in diesem Markt ausbauen können“, sagte Vorstandschef Johannes Teyssen am Mittwoch bei der Hauptversammlung in Essen. Eon spreche bereits mit möglichen Partnern aus der Branche. In Deutschland habe Eon bereits 25 000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt.

Bei der Versorgung mit schnellem Internet seien Eon-Kunden auf dem Land benachteiligt. Eon wolle deshalb dazu beitragen, dass auch der ländliche Raum von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren könne. Die Übernahme der RWE-Netztochter Innogy könne dabei helfen, dass Eon auf diesem Feld noch besser werde.

Teyssen nannte die Innogy-Übernahme eine „einmalige Chance“ für Eon. Die bisherigen Konkurrenten Eon und RWE haben vereinbart, ihre Geschäfte komplett neu aufzuteilen. Im ersten Schritt will Eon Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug RWE am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Eon würde das lukrative Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Energiekonzern: Eon will stärker in Glasfasernetze investieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%