Erhöhte Werbekosten
Konkurrenz durch Handys belastet Tomtom

Erhöhte Werbeausgaben haben den Gewinn des niederländischen Navigationsgeräte-Herstellers Tomtom belastet. Mit diesen reagiert der Marktführer auf die wachsende Konkurrenz durch Mobiltelefone.
  • 0

AmsterdamTomtom gibt sich angesichts des Konkurrenzkampfs kämpferisch: Der Navigationsgeräte-Hersteller will seinen Umsatz in diesem Jahr konstant halten. Auch die Gewinne dürften stabil bleiben, sagte der europäische Marktführer am Freitag voraus.

In seinem vierten Geschäftsquartal verdiente Tomtom mit 52 Millionen Euro zwar wegen hoher Marketingausgaben knapp ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor, aber dennoch etwas mehr als von Branchenexperten erwartet. Der Umsatz sank um drei Prozent auf 516 Millionen Euro.

Schuld daran war vor allem ein Rückgang um neun Prozent in seiner Sparte für Privatverbraucher, die besonders unter der Konkurrenz von Apples iPhone und anderen Smartphones zu leiden hat. Dieser Geschäftszweig werde auch in diesem Jahr schrumpfen, erklärte der Rivale von Garmin weiter. Dies will das Unternehmen jedoch ausgleichen - etwa in seiner Automobilsparte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erhöhte Werbekosten: Konkurrenz durch Handys belastet Tomtom"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%