Erneute Insolvenz: Nachrichtenagentur dapd ist wieder pleite

Erneute Insolvenz
Nachrichtenagentur dapd ist wieder pleite

Der Nachrichtenagentur dapd hat erneut Insolvenz angemeldet – zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres. Investoren haben trotz vertraglicher Verpflichtungen bisher kein Geld auf den Tisch gelegt.
  • 1

FrankfurtDie Nachrichtenagentur dapd hat am Freitag erneut Insolvenz angemeldet. Die dapd Nachrichtenagentur Beteiligungs GmbH habe beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen entsprechenden Antrag gestellt, teilte das Unternehmen mit. Als Grund wurden „unvorhergesehene strukturelle Schwierigkeiten“ genannt, die ihre Ursachen in der vorangegangenen Insolvenz hätten. Geschäftsführer Ulrich Ende sei deswegen zu Nachverhandlungen mit den Investoren gezwungen gewesen. Die Gespräche hätten dazu geführt, dass die Investoren trotz vertraglicher Verpflichtung bisher nicht eingezahlt hätten.

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg habe die Rechtsanwältin Petra Hilgers (Berlin) zur vorläufigen Insolvenzverwalterin ernannt. Der ehemalige Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma, der in diesem Fall selbst Gläubiger ist, habe sich bereits mit Hilgers abgestimmt, teilte dapd weiter mit. Am Freitagnachmittag seien die Mitarbeiter in einer Betriebsversammlung über die Situation informiert worden.

dapd hatte im Oktober 2012 für mehrere Gesellschaften Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Nach einer Restrukturierung und der Entlassung von rund einem Drittel der etwa 300 Mitarbeiter übernahm am 1. Februar die von Ende gegründete dapd Nachrichten Beteiligungs GmbH die Geschäftsbetriebe der insolventen dapd-Gesellschaften.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erneute Insolvenz: Nachrichtenagentur dapd ist wieder pleite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hmmm. Das Geschäftsmodell scheint nicht zu stimmen. Vielleicht verkaufen sich wahre Nachrichten besser als Lügen - das sollte man mal probieren.

    Das gilt übrigens für alle sogenannten "Nachrichten"-Agenturen, insbesondere auch für die, die groß (bzw. monopolistisch) genug sind, um mit den Lügen und Halbwahrheiten durchzukommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%