EU-Kommission
Google droht Rekordstrafe in dieser Woche

Google soll in seiner Shopping-Suche eigene Dienste bevorzugen und damit Rivalen wie Preissuchmaschinen benachteiligen. Die EU-Kommission will einem Bericht zufolge noch diese Woche eine Rekordstrafe verhängen.
  • 0

ParisDie EU-Wettbewerbshüter werden möglicherweise schon am Dienstag eine Rekord-Strafe gegen Google verhängen. Die Strafe stehe im Zusammenhang mit dem Vorwurf, dass bei der Internetsuche über Google der Shopping-Dienst des US-Konzerns unzulässig bevorzugt werde, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Wie viel Geld Google zahlen soll, war zunächst nicht bekannt.

Die EU-Strafen richten sich nach dem weltweiten Umsatz und könnten bei der Alphabet-Tochter theoretisch bei bis zu rund neun Milliarden Dollar liegen. Die EU-Kommission untersuchte seit April 2015 die genannten Vorwürfe gegen das Unternehmen. Mit 1,06 Milliarden Dollar die bislang höchste Strafe hatte die Brüsseler Behörde 2009 gegen den US-Chiphersteller Intel verhängt.

In der Vergangenheit hat Google die Anschuldigungen zurückgewiesen und den Wettbewerbshütern Mängel in der Untersuchung vorgeworfen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Kommission: Google droht Rekordstrafe in dieser Woche"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%