Facebook-Börsengang
Mark Zuckerberg kommerzialisiert die Freundschaft

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will Menschen verbinden. Doch das allein ist kein Geschäftsmodell. Deswegen erfüllt er Firmen ihren größten Wunsch: Sie können gezielt werben und verdienen so an 900 Millionen „Freunden“.
  • 11

San FranciscoUnternehmen nutzen immer häufiger die sozialen Kontakte der Facebook-Mitglieder für gezielte Werbung. Zum Jahresende wird bereits die Hälfte des Anzeigevolumens auf Facebook einer Studie zufolge auf sogenannte "Social Ads" entfallen. Dabei erhält ein Nutzer eine Anzeige, weil ein Produkt von einem seiner Kontakte empfohlen oder gekauft wurde.

Der Online-Marketing-Dienstleister Marin Software aus San Francisco hat in den vergangenen zwölf Monaten rund 250 Milliarden Werbeaufrufe auf Facebook ausgewertet und dabei einen klaren Trend festgestellt: In diesem Zeitraum ist der Anteil von Social Ads schon von drei auf 26 Prozent gesprungen. Und nach Marins Hochrechnungen werden sie am Jahresende gut 50 Prozent des Werbebudgets auf Facebook ausmachen. Werbung ist für Facebook die Haupteinnahmequelle. 2011 entfielen vom Gesamtumsatz von 3,7 Milliarden Euro rund 3,15 Milliarden Dollar auf Werbung.

Bei einer typischen Social Ad bekommt der Facebook-Nutzer in seinem Nachrichtenfeld beispielsweise eine gesponserte Meldung eingeschoben à la "XY hat die neuen Laufschuhe von AB gekauft" - und kann direkt auf die Facebook-Seite des entsprechenden Unternehmens klicken. Die Bereitschaft der Facebook-Mitglieder, auf solche Werbung zu reagieren, ist der Untersuchung zufolge wesentlich größer als bei herkömmlichen Anzeigen. Die "Click-Through-Rate", die angibt, wie oft Anzeigen angeklickt werden, stieg um 50 Prozent.

"Mit der Einführung der gesponserten Meldungen tauchten zwei Fragen auf: Werden die Werbekunden diese Anzeigenform annehmen und kann sie signifikante Umsätze erzielen", sagt der Vizepräsident Marketing bei Marin, Matt Lawson. "Die Antwort lautet beide Male 'Ja'."

Seite 1:

Mark Zuckerberg kommerzialisiert die Freundschaft

Seite 2:

Social Ads sind ein klarer Pluspunkt

Kommentare zu " Facebook-Börsengang: Mark Zuckerberg kommerzialisiert die Freundschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zustimm! Der große Hype ist vorbei!

  • Ich habe alle Bekannten augemistet, die Facebook nutzen. Man wird ja unabsichtlich selbst hineingezogen - Email Adressen, Fotos - die Gesichtserkennung laeuft.

    Fuer mich sind die Facebook-Nutzer einfach dumme Selbstdarsteller ohne richtige soziale Kontakte. Aber die Welt ist voller Schwachkoepfe, was ja alle Kriege zeigen. ICH marschiere aber nicht mit. Lasst denen Stalingrad finden ;-)

  • "Der Online-Marketing-Dienstleister Marin Software aus San Francisco hat in den vergangenen zwölf Monaten rund 250 Milliarden Werbeaufrufe auf Facebook ausgewertet..."

    Kann mir jemand sagen wie man an diese Daten heran kommt? Werden diese Daten von fb zur Verfügung gestellt? Für jeden zugänglich? Die Welt glaubt einfach an diese Zahlen! Wer hinterfragt? Gerade kurz vor dem fb-Börsengang!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%