Facebook-Chef kritisiert Spionage

„Regierung hat es vergeigt“

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat die US-Regierung scharf für die Internetspionage kritisiert. Er forderte mehr Aufklärung über die Aktivitäten der NSA. Auch Yahoo-Chefin Mayer äußerte Kritik.
8 Kommentare
Facebook-Chef Zuckerberg kritisiert auf einer Technologiekonferenz die US-Regierung und ihr Internetspionage-Programm. Quelle: AFP

Facebook-Chef Zuckerberg kritisiert auf einer Technologiekonferenz die US-Regierung und ihr Internetspionage-Programm.

(Foto: AFP)

San FranciscoFacebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Internetspionage durch den US-Geheimdienst NSA ungewöhnlich scharf kritisiert. „Ich denke, die Regierung hat es vergeigt“, sagte er am Mittwoch auf einer Technologiekonferenz in San Francisco. Als Regierungsvertreter erklärt hätten, man spioniere keine Amerikaner aus, sei das für ein weltweit tätiges Unternehmen wie Facebook nicht gerade hilfreich gewesen. „Das war echt übel.“

„Es ist mein Job und der von Facebook, alle zu schützen, die Facebook nutzen“, sagte Zuckerberg. Er wünsche sich, dass die Regierung von sich aus mehr dazu beitrage, die Sache aufzuklären. Facebook und andere Internetkonzerne wie Yahoo, Microsoft und Google fordern in der Öffentlichkeit und mit Klagen vor einem Geheimgericht, dass sie den Umfang der geheimdienstlichen Anfragen bekanntgeben dürfen. Die Internetfirmen fürchten einen Vertrauensverlust bei den Nutzern und damit letztlich geschäftliche Einbußen.

„Wenn Du Dich nicht fügst, ist es Landesverrat“, hatte Yahoo-Chefin Marissa Mayer zuvor auf der gleichen Konferenz gesagt, die von der Technologie-Website TechCrunch veranstaltet wurde. „Wir halten bei Anfragen dagegen“, versicherte sie. Mayer zeigte sich bei dem Thema aber insgesamt zurückhaltender als Zuckerberg. Bislang hatten sich vor allem die Chefjustiziare der Internetfirmen zur Internetspionage geäußert.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Facebook-Chef kritisiert Spionage - „Regierung hat es vergeigt“

8 Kommentare zu "Facebook-Chef kritisiert Spionage: „Regierung hat es vergeigt“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Indignez-vous! Empört Euch! (Stéphane Hessel)
    Wer auf der Rutsche des Sarkasmus im Steilflug die Schuldenspirale mit hinuntersaust und (wider besseren Wissens?!)lachenden Auges in die Kreissäge rennt hat/sollte wohl besser keine Kinder (kriegen). Der bohäme Zynismus, welcher über diese Zustände zu verhelfen scheint, wird die Holzmichels dieser Welt noch sauer aufstoßen. Fatalismus und Zynismus - das teilnahmslose Schulterzucken - die Phrase wirst eh nix ändern, sind die Waffenbrüder derer, die unsere libral-freiheitlichen Grundrechte unter dem Deckmantel der Sicherheit tagtäglich weiter beschneiden. Sapere aude!

  • Ein Esel schimpft den anderen Langohr.

  • @ Bosch:
    Was ein Irrsinn! Nach der schwachsinnigen Logik "was hast Du denn zu verbergen?", oder in der Manier unserer Pfeife Friedrich, die ernsthaft ansagt, der Schutz der Daten obliege jedem Bürger selbst. Ja genau deswegen haben unsere (Groß-)Eltern auch keine Postkarten, sondern Briefe verschickt, weil sie zumindest in der Illusion lebten, dass der gesetzliche Schutz des Briefgeheimnisses noch von Wert war. Aber mit Ihrer fatalistischen und hybriden Häme weniger informierte, oder mit weniger "Grips" gesegnete Bürger, die unbedarft Medien dieser Gestalt nutzen, derart zu verunglimpfen birgt eine Respektlosigkeit, die klare Rückschlüsse auf Ihr Menschenbild ziehen lässt. Der von Ihnen gezogene Schluß von "naivem Umgang" mit digitalen Netzwerken auf die Wertlosigkeit von Bildung ist keine Kausalität, wie Sie es versuchen darzustellen, sondern allemal eine Korrelation. Butter bei die Fische, wenn Ihr Bildungsgrad sich derart von dem der Masse abhebt, so hüten Sie sich doch vor Pauschalisierungen und offenkundiger Abschätzigkeit gegenüber einer höchst heterogenen Masse, die Sie in einem Topf zu hirnlosem Brei einzukochen versuchen. Und nein, ich nutze FB nicht.. Frei nach einem P-Plakat: "Warum will der Staat wissen dass ich nichts zu verbergen habe?" Nach dem Beschluß auf dem G20 Gipfel über die zentrale Datenbank über Eigentum und Steuerleistung der Bürger global, sollte selbst bei einem selbstgefälligen Besserwisser wie Ihnen die Alarmglocken angehen. Schönen Tag noch

  • man kann wohl davon ausgehen, dass sich zuckerberg und mayer deshalb geäußert haben, weil die kooperation mit den u.s. behörden durch snowden bekannt geworden ist und nun umsatzeinbußen drohen könnten. in der sache selbst ist es den beteiligten firmen wohl egal, vielleicht partizipieren sie sogar durch infos seitens der nsa. wahrscheinlich sollte man als "user" schlichtweg u.s. firmen meiden.

  • Die Neu-Milliardäre in den USA müssen die Sache in die Hand nehmen. Ihr Lebenswerk wird missbraucht. Zuckerberg und Co. sollen eine neue Partei gründen und ihren Presidentschaftskandidaten vorstellen. Übrigens, Snowden könnte ich mir gut als Minister für Geheimdienste und IT vorstellen.

  • Wer auch das allerletzte persönliche mitteilen muß, sollte sich hier erst mal an die eigene Nase fassen. Dumm genug sind die allermeisten Facebook Naivlinge offenkundig von Natur aus. Wenn ich schon höre, daß man den Verteiler ja einschränken kann......wird mir klar, wieviel Bildung wirklich wert ist. Dummheit hat es nicht anders verdient, als ausspioniert zu werden.

  • Nicht nur die US-ReGIERung, auch die willfährigen US-Firmen haben es vergeigt. Bei mir. Dauerhaft. Wenn Sie wissen was ich meine.

  • Eines der groessten Spionagetools Facebook regt sich ueber die Regierung auf - wohl weil es aufgeflogen ist. Aber Zuckerberg, mach Dir keine Sorgen. Die User sind bloed und dies scheint genetisch bedingt. Auch lernen die Menschen nur wenig/nichts aus der Vergangenheit. Wenn dem nicht so waere, dann waere diese Welt schon laengst perfekt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%