Facebook rückt die Kamera in den Mittelpunkt der sozialen Interaktion. Das Teilen von Inhalten soll noch unmittelbarer werden, die Hemmschwelle weiter sinken. Dabei wurde ausgerechnet das zuletzt zum Problem.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Marc Hofmann, Ich finde ihre Argumentation schon ziemlich zynisch allen Opfern gegenüber.
    Wer möchte sich schon nach einem Gewalt Exzess auch noch auf Facebook oder YouTube sehen. Denken sie mal darüber nach das das Internet nichts vergisst und man ewig damit konfrontiert wird. Selbstverständlich sollen solche Videos auch der Fahndung dienen aber bitte nicht über Facebook oder YouTube. Ihre Auffassung von Ethik und Moral so wie der vermeidlichen Meinungsfreiheit mutet etwas seltsam an da man sich immer beide Seiten anhören sollte. Meinungsfreiheit hört dort auf wo der andere sich erheblich beeinträchtigt fühlt. Ihre Polemik ist aber wie immer sehr ausgeprägt.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Der "charismatische" Herr Zuckerberg mit seinen beeindruckenden Vorstellungen seiner schönen neuen Welt: ob Milliarden von Fliegen irren können?
    Warum nicht ?
    Bei soviel Aufrichtigkeit könnten einem aber auch die Tränen kommen

Mehr zu: Facebook-Entwicklerkonferenz - Die Geister, die Zuckerberg rief

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%