Facebook im Visier
Wettbewerbshüter untersuchen WhatsApp-Übernahme

Die größte Übernahme in der Geschichte von Facebook ist nun ein Fall für die Wettbewerbshüter. Die Behörde hat bereits die Ermittlungen aufgenommen - und will untersuchen, was mit den Daten der Nutzer passieren soll.
  • 0

BerlinDie Milliardenübernahme von WhatsApp durch Facebook beschäftigt einem Magazinbericht zufolge die europäischen Wettbewerbshüter. Der Deal werde inzwischen von der EU-Kommission überprüft, berichtete der "Spiegel". Demnach durfte sie das Verfahren an sich ziehen, weil die Behörden in den drei EU-Ländern Großbritannien, Spanien und Zypern das Geschäft aus unterschiedlichen Wettbewerbsgründen kontrolliert hätten.

„Alle Beteiligten sind froh, dass sich ein Hebel zur Prüfung gefunden hat“, wird ein Kartellwächter zitiert. Dem Magazin zufolge konnte in Deutschland das Bundeskartellamt nicht aktiv werden, weil der hiesige Umsatz von WhatsApp bei unter fünf Millionen Euro liege, obwohl über 30 Millionen Deutsche den Dienst nutzten.

Facebook hatte WhatsApp im Februar für rund 19 Milliarden Dollar übernommen. Für das weltgrößte Online-Netzwerk ist dies der teuerste Zukauf seiner zehnjährigen Geschichte. Dem Bericht zufolge hat die EU-Kommission die Internetfirmen angeschrieben, um mehr über die Folgen der Transaktion für den Wettbewerb zu erfahren. Zudem solle untersucht werden, wie Facebook die Daten der WhatsApp-Nutzer künftig verwerten will. Facebook selbst hatte die EU-Kommission ersucht, die Übernahme zu überprüfen, wie Reuters bereits Ende Mai von einer mit der Angelegenheit vertrauten Person erfahren hatte.

Unternehmen, die für eine Übernahme die Zustimmung verschiedener nationaler Behörden brauchen, bringen ihren Fall üblicherweise bei der EU-Kommission vor, um Auseinandersetzungen bei mehrfachen Überprüfungen zu vermeiden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Facebook im Visier: Wettbewerbshüter untersuchen WhatsApp-Übernahme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%