Facebook-Initiative
Zuckerbergs Plan B für Indien

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will Millionen Inder ins Internet bringen. Sein erstes Projekt auf dem Subkontinent endete in einem PR-Debakel – jetzt beginnt ein neuer Versuch. Doch die Konkurrenz schläft nicht.

BangkokIn Indien kennt kaum einer das abgelegene Dorf Chandauli. Einem amerikanischen Milliardär ist es dagegen sehr vertraut. Vor etwa anderthalb Jahren wirbelte ein Helikopter Staub über dem Städtchen in der Halbwüste des Bundestaates Rajasthan auf. Mark Zuckerberg kletterte heraus und besprach mit den Einwohnern ihre Verbindungsprobleme mit dem Internet. Der Unternehmer kündigte an, erst wieder zu kommen, wenn das Dorf zuverlässig und schnell an das Netz angebunden sei.

Der Besuch markiert den Beginn einer Mission. Der Facebook-Gründer will den Subkontinent ins digitale Zeitalter befördern. Auf seine Erfahrungen in Chandauli kommt er dabei immer wieder zurück. Doch bisher verlief sein Vorhaben alles andere als reibungslos: Ein erstes großes Facebook-Projekt wurde von indischen Behörden verboten. Statt Dankbarkeit schlug den Amerikanern Misstrauen entgegen. Der Plan endete in einer PR-Katastrophe.

Doch nun packt Facebook Plan B aus, und diesmal soll alles anders laufen. 125 Wlan-Hotspots hat Facebook in Kooperation mit indischen Telekommunikationsunternehmen in abgelegenen Gegenden eingerichtet, und die Zahl soll schnell wachsen. Der Zugang ist nicht ganz kostenlos, soll aber auch für die arme Landbevölkerung erschwinglich sein. Diese könne damit schnell und zuverlässig alle Informationsquellen des Internets nutzen, „Und Kommunikationsmittel – wie Facebook“, teilt das Unternehmen mit.

Das Vorhaben ist nicht ganz uneigennützig: Wie andere große amerikanische Internetfirmen versucht Facebook, neue Internetnutzer möglichst früh an sich zu binden. Das Potenzial ist riesig: Laut einer diesen Monat veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) soll sich die Anzahl der regelmäßigen Internetnutzer auf dem indischen Land zwischen 2015 und 2020 auf 315 Millionen etwa verdreifachen. Die großen Konzerne aus dem Silicon Valley sind in einem Kampf um das indische Hinterland eingetreten.

Was Zuckerberg freuen dürfte: Indische Dorfbewohner sind schon jetzt exzessive Social-Media-Nutzer. Rund 70 Prozent ihrer Online-Zeit verbringen sie in sozialen Netzwerken, hauptsächlich Facebook. Und sie nutzen Facebook anders: Statt hauptsächlich mit Bekannten zu kommunizieren, ist das soziale Netzwerk für sie das Tor zum Internet. „Es ist häufig die einzige App auf dem Smartphone und der wichtigste Weg, um zu Nachrichten und Videos zu gelangen“, heißt es in der BCG-Studie.

Vergangenes Jahr wollte Facebook mit der App „Free Basics“ diese Machtposition noch weiter ausbauen: Hunderten Millionen Indern sollte mit dem Programm ein kostenloser Internetzugang ermöglicht werden – allerdings nur für ausgewählte Seiten. Kritiker sahen darin einen Verstoß gegen die Netzneutralität und die Gefahr einer massiven Wettbewerbsverzerrung. Nach einer der heftigsten PR-Schlachten, die das Land je erlebt hatte, verboten die indischen Behörden das Angebot schließlich.

Seite 1:

Zuckerbergs Plan B für Indien

Seite 2:

Facebook hinkt bereits hinterher

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%