Facebook und Netzbetreiber Es ist kompliziert mit Zuckerberg

Facebook-Chef Mark Zuckerberg nutzt seinen Auftritt auf dem Mobile World Congress, um die Netzbetreiber zu umgarnen und für gemeinsame Projekte zu werben. Doch das geschieht nicht ohne Hintergedanken.
Der Facebook-Chef findet es „verrückt“, dass im Jahr 2016 immer noch vier Milliarden Menschen offline seien. Quelle: AP
Mark Zuckerberg

Der Facebook-Chef findet es „verrückt“, dass im Jahr 2016 immer noch vier Milliarden Menschen offline seien.

(Foto: AP)

BarcelonaSollten Facebook und die Mobilfunkbranche ihren Beziehungsstatus beschreiben, das Ergebnis hieße wohl: „Es ist kompliziert.“ Mit Apps wie Whatsapp und Messenger, die kostenlose Nachrichten und Anrufe ermöglichen, erschwert der Internetkonzern den Netzbetreibern das Leben. Und er will die Menschen in Schwellenländern mit seinem umstrittenen Free-Basics-Programm selbst ins Internet bringen. Allerdings leisten sich viele Nutzer auch einen Datentarif, um mit dem Smartphone bei Facebook Statusmeldungen und Fotos zu posten.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg bemüht sich nun wieder einmal um Beziehungspflege. Bei seinem dritten Auftritt auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona wirbt der Unternehmer für gemeinsame Initiativen. Eine soll den Netzbetreibern sogar einen zählbaren Nutzen bringen: Im Telecom Infra Project will Facebook leistungsfähige Netzwerkausrüstung entwickeln und die Baupläne allen zur Verfügung stellen.

„Wenn jeder in der Branche die gleichen Dinge verwendet, treibt das die Preise nach unten“, wirbt Zuckerberg auf der großen Bühne. Und wenn jeder mitmache, werde die Ausrüstung immer besser. Zu den ersten Partnern des Projektes zählen die Deutsche Telekom und der südkoreanische Riese SK Telecom.

Die Idee hat einen Hintergedanken: Wenn es so läuft, wie Facebook hofft, können die Netzbetreiber besser die vielen Videos transportieren, die die Facebook-Nutzer jeden Tag hoch- und runterladen. Und eines Tages auch die Daten für Virtual Reality, die Zuckerberg als „die soziale Plattform der Zukunft“ ansieht.

Zuckerberg hat weitere Stimmungsaufheller dabei. Den Telekommunikationskonzernen wolle Facebook keinesfalls Konkurrenz machen, beteuert er mehrfach. „Wir sind ein Internetdienst. Wenn die Leute ins Internet gehen, funktioniert unser Geschäftsmodell.“ Spannungen gebe es in jeder Beziehung, aber diese hier – also zwischen Facebook und Netzbetreibern – sei symbiotisch: Schließlich profitierten Telekom & Co. davon, wenn die Nutzer viele Daten hoch- und runterladen und dafür Datentarife buchen.

Dass Facebook Menschen mit seinem Projekt Free Basics selbst einen Internetzugang anbietet, habe einen einfachen Grund: Es sei „verrückt“, dass im Jahr 2016 immer noch vier Milliarden Menschen offline seien. Das will der 31-Jährige ändern.

Das Programm ist allerdings umstritten, nicht nur bei den Netzbetreibern. Kürzlich untersagte die Regulierungsbehörde in Indien die App, weil sie nur einen Gratis-Zugang zu ausgewählten Online-Diensten gewährte – das sei eine Diskriminierung anderer Angebote. Kritiker sehen darin einen Verstoß gegen das Prinzip der Netzneutralität.

Auf die Probleme angesprochen, reagiert der Facebook-Chef etwas schmallippig: Die wichtigste Lehre daraus sei, dass alle Länder unterschiedlich seien. Und er lässt wissen: „Facebook ist kein Unternehmen, das aufgibt, wenn es an eine Straßensperre kommt.“

Es ist vermutlich diese Einstellung, die manchen Konzernchefs Sorgen macht. Facebook lässt sich nicht so leicht beirren. Um entlegene Gebiete in Afrika zu vernetzen, schickt das Unternehmen noch in diesem Jahr seinen ersten Satelliten in den Himmel. Derzeit arbeitet es außerdem an seiner zweiten Testdrohne, die das Internet ebenfalls zur Erde „beamen“ soll.

Kleine Einblicke ins Privatleben gewährt Zuckerberg ebenfalls. Tochter Max, drei Monate alt, liebt Wasser, lässt er wissen. Und über ihre Medienerziehung macht er sich noch keine Gedanken. Nur eins ist klar: Auf Facebook darf sie frühestens mit 13, so wie es die Nutzungsregeln vorsehen. „Ich wäre ein schlechtes Vorbild, wenn ich Verstöße dagegen tolerieren würde.

Es ist nicht sein einziger Auftritt auf seiner Europareise. Am Sonntag trat er als Überraschungsgast auf der großen Pressekonferenz von Samsung auf, um Virtual Reality (VR) als die Technologie der Zukunft anzupreisen – die Facebook-Tochter Oculus VR kooperiert mit dem koreanischen Konzern. In den nächsten Tagen reist der Unternehmer nach Berlin, wo er für den „fairen Umgang mit Kreativen und ihren Verlegern“ einen Preis der Axel Springer AG erhalten und später Mitglieder beim „Townhall Meeting“ treffen wird. Vielleicht spricht er auch in diplomatischer Mission mit einigen deutschen Politikern. Auch die pflegen ja einen unklaren Beziehungsstatus zum Konzern.

Diese Tech-Ikonen verschenken ihre Milliarden
Mark Zuckerberg
1 von 15

Die Geburt seiner Tochter hat den Facebook-Gründer dazu inspiriert, 99 Prozent seiner Facebook-Aktien zu spenden. Der 31-Jährige und seine Ehefrau Priscilla Chan kündigten in einem langen Brief an ihre Tochter Max an, sie wollten das Vermögen von aktuell rund 45 Milliarden Dollar für die Lösung dringender Probleme auf der Welt ausgeben. Im Fokus der „Chan Zuckerberg Initiative“ sollen zunächst unter anderem Bildung und der Kampf gegen Krankheiten stehen, sowie das Ziel, „Menschen zu verbinden“. Zuckerberg hält gut 420 Millionen Aktien des weltgrößten Online-Netzwerks, sie machen fast sein gesamtes Vermögen aus. Doch er ist mit dieser Initiative nicht der Einzige in der Tech-Welt.

Sheryl Sandberg
2 von 15

Die mächtigste Frau in Zuckerbergs Konzern ist ebenfalls dabei: Die Topmanagerin und ihr mittlerweile verstorbener Mann Dave Goldberg schlossen sich 2014 der Initiative „The Giving Pledge“ an. Die beiden verpflichteten sich, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu Lebzeiten oder nach ihrem Tode für wohltätige Zwecke zu spenden. Das US-Magazin „Forbes“ schätzt Sandbergs Vermögen auf rund 950 Millionen Dollar (690 Millionen Euro). Ihr Geld steckt vor allem in Facebook-Aktien.

Dustin Moskovitz
3 von 15

Auch ihn machte Facebook reich: Moskovitz war einst der jüngste Self-Made-Milliardär der Geschichte. Der dritte Angestellte in der Geschichte von Facebook hat sich im Rahmen von „The Giving Pledge“ verpflichtet, mindestens die Hälfte seines Vermögens zu spenden. Gemeinsam mit seiner Frau Cari Tuna finanziert und leitet er die wohltätige Stiftung „Good Ventures“.

Bill Gates
4 von 15

Er ist der Vorreiter in Sachen Wohltätigkeit. Der Microsoft-Gründer rief 2010 gemeinsam mit Warren Buffett „The Giving Pledge“ ins Leben. Bereits mehr als 180 superreiche Familien beteiligen sich daran. Mit der rund 29 Milliarden Dollar schweren „Bill & Melinda Gates Foundation“ kämpft er unter andrem gegen Kinderlähmung und Malaria.

Paul Allen
5 von 15

Gates' früherer Geschäftspartner, mit dem zusammen er den Software-Riesen Microsoft gründete, beteiligt sich auch an „The Giving Pledge“. Der Großteil seines rund 17 Milliarden Dollar fassenden Vermögens soll in seine Familienstiftung und in wissenschaftliche Forschung fließen.

Tim Cook
6 von 15

Auch der Apple-Chef will sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke spenden. Zuvor werde er allerdings noch die College-Ausbildung seines heute zehnjährigen Neffen finanzieren. Durch die Auszahlung von Optionen könnte es sich bei seiner Spende mit der Zeit um eine Summe im Milliarden-Bereich handeln.

Richard Branson
7 von 15

Der Brite zählt ebenfalls zu den „Giving Pledge“-Unterzeichnern. Der Unternehmer ist für seine Firmengruppe „Virgin“ bekannt, die unter anderem auch in ausgefallene Projekte wie private Raumfahrt investiert. „Dinge bringen kein Glück. Familie, Freunde, Gesundheit und die Zufriedenheit, einen positiven Unterschied gemacht zu haben, ist das, was wirklich zählt“ schrieb er 2013.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Facebook und Netzbetreiber - Es ist kompliziert mit Zuckerberg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%