Fernsehkonzern
Frankreich-Geschäft belastet RTL

Das schwache Frankreich-Geschäft brockt Europas größtem Fernsehkonzern, der RTL Group, einen mäßigen Jahresstart ein. Der Gewinn sinkt. In Deutschland läuft das Geschäft hingegen stabil.
  • 0

KölnEuropas größter Fernsehkonzern RTL Group hat im ersten Quartal die Schwäche seines Frankreich-Geschäfts zu spüren bekommen. Unter anderem weil der dortige Sender M6 weniger Werbeeinnahmen verbuchte und mehr in seine Programme investierte, sank der operative Gewinn im Konzern insgesamt auf 194 Millionen Euro von 207 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Ertragsperle des Medienkonzerns Bertelsmann am Donnerstag mitteilte.

Auch das späte Ostergeschäft, das dieses Jahr ins zweite Quartal hineinreiche, habe sich ausgewirkt. Die deutsche RTL-Sendergruppe, Zugpferd des Konzerns, hielt den Gewinn stabil, obwohl der hiesige Werbemarkt zum Jahresauftakt nicht zugelegt habe. Auch der Konzernumsatz entwickelte sich stabil mit 1,3 Milliarden Euro. RTL bekräftigte seine Prognose für das Gesamtjahr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fernsehkonzern: Frankreich-Geschäft belastet RTL"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%