Fernsehsender
RTL an Einstieg in der Türkei interessiert

Die RTL Group will auch in einem der letzten Fersehmärkte Europas, in denen das Unternehmen nicht präsent ist, einsteigen. Die Bertelsmann-Tochter ist neben News Corp. und Time Warner offenbar unter den Bietern für das Mediengeschäft von Dogan Yayin in der Türkei.
  • 2

DÜSSELDORF. Der türkische Fernsehmarkt erregt seit langem das Interesse von RTL-Chef Gerhard Zeiler. Nun bietet sich vielleicht die Möglichkeit eines Einstiegs. Die TV-Tochter des Medienkonzerns Bertelsmann ist neben den US-Medienkonzernen News Corp. und Time Warner unter den Interessenten für das Mediengeschäft von Dogan Yayin in der Türkei. Das erfuhr das Handelsblatt aus Branchenkreisen. RTL wollte zu einem möglichen Angebot keine Stellung nehmen. Die Dogan-Medientöchter sollen nach türkischen Berichten rund zwei Milliarden Euro wert sein.

Die Türkei mit 73 Millionen Einwohner gilt als einer der letzten großen Fernsehmärkte in Europa, in denen die RTL Group noch nicht präsent ist. Zudem ist der Werbemarkt im Vergleich zum kriselnden Fernsehmarkt in Osteuropa robust und wachsend.

Nach Angaben der Geschäftsführerin der Zeitungssparte Hürriyet Gazetecilik, Vuslat Dogan Sabanci, gegenüber dem Wirtschaftssender CNBC, habe Dogan Yayin schon erste Offerten für eine Beteiligung erhalten. Goldman Sachs soll laut Bloomberg bei dem Verkauf eine Schlüsselrolle spielen.

Ob RTL womöglich Partner von Axel Springer in der Türkei wird, ist unklar. Denn der "Bild"-Konzern ist derzeit mit knapp 20 Prozent an Dogan TV beteiligt. Springer hatte vor einem Jahr den Plan auf Eis gelegt, eine 29-prozentige Beteiligung an Dogan Yayin zu erwerben. Dogan, dem auch das Massenblatt "Hürriyet" gehört, steht politisch unter Druck. Seit langem tobt ein zwei Milliarden schwerer Steuerstreit, der den Konzern in eine Existenzkrise manövrieren könnte.

Hans-Peter Siebenhaar ist Handelsblatt-Korrespondent in Wien und ist Autor der Kolumne „Medienkommissar“.
Hans-Peter Siebenhaar
Handelsblatt / Korrespondent für Österreich und Südosteuropa

Kommentare zu " Fernsehsender: RTL an Einstieg in der Türkei interessiert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was wollen die in der Türkei?? Türkenhetze wird da nicht so gut ankommen...

  • Andersrum würde meiner Meinung nach das Unterfangen etwas vielversprechender klingen, aber auch in dieser Form finde ich es gut. Die Türkei ist auf jeden Fall ein Markt, in den es sich lohnt in die Unterhaltunsindustrie zu investieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%