IT + Medien

_

Fertigungsfehler: Sony stoppt Verkauf von Tablet-PC Xperia

Rückschlag für einen Hoffnungsträger: Ein Produktionspanne ruiniert Sony das Geschäft mit seinem Tablet-PC Xperia S. Der Verkauf ist vorerst eingestellt. Die Kunden beruhigt der Elektronikriese aber.

Sony-Tablet Xperia Quelle: Reuters
Peinliche Panne: Das als wasserdicht angekündigte Sony-Tablet Xperia ist anfällig für Feuchtigkeit. Quelle: Reuters

TokioSony stoppt nur einen Monat nach dem Marktstart die Auslieferung seines Tablet-Computers Xperia S. „Einige Exemplare“ des als wasserdicht vermarkteten Modells hätten einen Spalt zwischen Bildschirm und Gehäuse, der es anfällig für Feuchtigkeit mache, teilte der Elektronikkonzern am Freitag mit. Das Problem gehe auf einen Produktionsfehler in der chinesischen Fertigung zurück. „Bis zur Behebung des Fertigungsfehlers wird der Verkauf des Xperia Tablet S vorerst ausgesetzt“, erklärte eine Sony-Sprecherin auf Anfrage von Handelsblatt Online. Auf einer Bestell-Website heißt es derzeit, das Xperia S sei „momentan leider nicht lieferbar“.

Anzeige

Der japanische Hersteller hatte das Gerät erst im September auf der IFA in Berlin vorgestellt und anschließend in den USA, Japan und Europa auf den Markt gebracht. Bisher verkaufte der Konzern weltweit 100.000 Geräte, in Deutschland unter den Modellbezeichnungen SGPT121 und SGPT122. Sony beruhigte die Käufer aber: „Ein Sicherheitsrisiko für den Konsumenten besteht definitiv nicht“, erklärte das Unternehmen auf Anfrage von Handelsblatt Online. Ab Ende Oktober werde es ein kostenloses Inspektions- und Reparaturprogramm geben; bis dahin sollten Nutzer die Geräte vor Feuchtigkeit schützen. In der Bilanz würden die Reparaturen aber nicht ins Gewicht fallen.

Telekombranche

Sony positioniert das Xperia S als Konkurrenten zum iPad von Apple. Das Gerät hat das Betriebssystem Android (Version 4) an Bord und wird von einem leistungsfähigen, aktuellen Nvidia-Prozessor angetrieben.

Die Panne trifft Sony zu einem ungünstigen Zeitpunkt, der neue Konzernchef Kazuo Hirai muss den einstigen japanischen Vorzeigekonzern sanieren. Mobile Geräte stehen neben Digital Imaging und Computerspielen im Zentrum der Strategie. Der Konzern trifft allerdings auf starke Konkurrenz, neben Apple mit iPhone und iPad auch auf die koreanischen Hersteller Samsung und LG, die wie Sony stark auf Android setzen.

  • 08.10.2012, 17:28 UhrHallochen

    Typischer Sony Bash. Und bitte nicht mit Samsung kommen. Diese Firma benötigt Niemand. Koreanische Plastikwaren ohne jegliche Funktion oder Haltbarkeit. Panasonic, Sony und Sharp immer gerne, Samsung und LG niemals. Mit diesen Abfallherstellern hat man nur Probleme. Und ich weiss, dass es schön ist sich jeden Monat einen neuen Fernseher kaufen zu können, weil der alte kaputt ist aber auf diesen Samsung "Service" verzichte ich gerne und kaufe mir alle 20 Jahre ein Gerät von Sony

  • 05.10.2012, 18:10 Uhrwhyvaio

    Ich hatte mal nen Sony Vaio; der hatte nach 5 Monaten überall Spalte; ich habe dann die Hotline angerufen und wurde vermutlich mit Indien verbunden, wo ein armer Inder versuchte irgendetwas, was nach Deutsch klingt von einem Zettel abzulesen; ein bekannter hatte nen Sony Fernseher auch nur Ärger - Sony kannste meiner Meinung nach völlig vergessen - das neue Sony ist Samsung

  • Die aktuellen Top-Themen
Deutsche Bank, Citigroup, Barclays: Die Büßer

Die Büßer

Die Finanzgeschäfte laufen wieder besser, doch nun fressen die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten die Gewinne der Banken auf. Die Fehler der Vergangenheit holen die Branche ein - mit schlimmen Folgen.

Kryolan: Blut für Hollywood – Blut für Halloween

Blut für Hollywood – Blut für Halloween

An Halloween werden wieder einige Kryolan im Gesicht tragen. Der Mittelständler aus Berlin ist Marktführer bei Theaterschminke - und liefert von Berlin aus bis nach Hollywood. Bodenständig bleibt er trotzdem.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer