Festnetz in Japan verkauft
Vodafone streicht Milliardenbetrag ein

Der weltgrößte Mobilfunkkonzern Vodafone verkauft das Festnetzgeschäft seiner japanischen Tochter Japan Telecom für umgerechnet rund zwei Mrd. € an die US-Beteiligungsgesellschaft Ripplewood Holdings.

Reuters TOKIO. Das am Donnerstag von beiden Unternehmen bekannt gegebene Geschäft ermöglicht es Vodafone, sich stärker auf die umsatzstarke und deutlich profitablere japanische Mobilfunksparte J-Phone zu konzentrieren. Zugleich ziehen sich die Briten damit aus einem hart umkämpften Markt zurück: Das japanische Festnetzgeschäft leidet unter einem starken Preiskampf und der verschärften Konkurrenz durch Mobilfunkgesellschaften.

Vodafone ist zu rund zwei Dritteln an Japan Telecom beteiligt. Diese erhält für ihr Festnetzgeschäft - das drittgrößte in Japan - rund 262 Mrd. Yen (rund zwei Mrd. €). Davon zahlt Ripplewood 228,8 Mrd. Yen in bar und 32,5 Mrd. Yen in rückzahlbaren Vorzugsaktien.

Die Transaktion, die voraussichtlich im vierten Quartal abgeschlossen werden soll, stellt wegen der Finanzierungsmodalitäten eine Besonderheit in Japan dar. Es handelt sich dabei nämlich um die bislang größte fremdfinanzierte Unternehmensübernahme in der Geschichte des Landes. So wird das Geschäft zum größten Teil von einem Bankenkonsortium finanziert. Als Sicherheit für die dazu vergebenen Kredite dienen den Finanzinstituten die erworbenen Vermögenswerte.

In Japan befinden sich private Beteiligungsgesellschaften im Aufschwung. Hintergrund ist, dass sich viele Konzerne defizitärer Geschäftsbereiche entledigen wollen. Auch ausländische Beteiligungsgesellschaften etablieren sich zunehmend auf dem japanischen Markt. Die US-Firma Ripplewood hält dort bereits Anteile an Banken, Plattenfirmen und Autozulieferern.

Für Vodafone ist der japanische Mobilfunkmarkt lukrativer als das Festnetzgeschäft. Der operative Gewinn der Tochter J-Phone mit 3200 Beschäftigten liegt um ein Vielfaches höher als der der Festnetzsparte von Japan Telecom mit 3300 Mitarbeitern. J-Phone erzielt ferner den höchsten Umsatz je Kunde in der gesamten Vodafone-Gruppe. Vodafone-Aktien verloren gegen den Markttrend in London 0,8 % auf 120,5 Pence.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%