Filmmesse
Bildersturm in Hollywood

Auf der geheimsten Medienmesse der Welt geht es um das Fernsehprogramm von morgen. Nach den Krisenjahren protzen die Studios wieder mit aufwändigen Serien und Filmen sowie opulenten Partys.
  • 0

Los AngelesDer Bilder-Marathon in Los Angeles beginnt früh. Bereits kurz nach acht Uhr machen sich die Einkäufer der RTL-Sender auf den Weg. Denn von ihrer Luxusherberge mitten in Beverly Hills zum traditionsreichen Filmstudio von Sony in Culver City sind es eigentlich nur wenige Meilen. Doch der morgendliche Berufsverkehr in der Zehn-Millionen-Metropole ist wie Honig. Er zieht sich.

Bei Sony Pictures ist alles vorbereitet. Auf einem haushohen, kobaltblauen Riesenposter am höchsten Gebäude des Studios heißt es: "Welcome to L.A. Screenings". Hispanisches Sicherheitspersonal am Motor Gate, dem Eingang zu dem weitläufigen Studiogelände, weist den Weg ins Parkhaus. Auf jedem Stockwerk sind Hilfskräfte positioniert, damit die Fernsehmanager sich in der blitzblank gefegten Garage zurechtfinden. Die Tochter des Krisen geschüttelten japanischen Unterhaltungskonzerns hat ein blendend weißes Zelt aufstellen lassen, um die finanzkräftigen Einkäufer von Island über Deutschland bis Südkorea willkommen zu heißen. Im Schatten der Filmhallen, in den James Stewart, Kim Novak, Greta Garbo, Peter Lorre und Barbra Streisand ihre Welterfolge gedreht haben, wird bereits am Aufbau des Mittagsbuffets gearbeitet.

Die RTL-Truppe, darunter Deutschlandschefin Anke Schäferkordt, Vox-Chef Frank Hofmann und Super RTL-Geschäftsführer Claude Schmit, wird entlang des Weges zwischen den Filmhallen auf die neuen Produkte eingestimmt. An den Wänden prangen vier Meter hohe Poster der neuen Serien wie "Pan Am", "Unforgettable" oder die Neuauflage von "Charlie's Angels".

Sony lässt wie auch die Konkurrenten Disney, Warner Bros., 20th Century Fox oder Universal nichts unversucht, die Einkäufer der L.A. Screenings zu verwöhnen. 1500 Fernsehmanager aus aller Welt kommen Ende Mai für eine Woche nach Hollywood, um die Serien und Filme für die kommende TV-Saison einzukaufen. Jeden Tag präsentiert ein anderes Hollywood-Studio seine neuen Fernsehserien. "Ich schaue mir bei den L.A. Screenings täglich sieben Stunden Filme an. Es ist wie bei den Bayreuther Festspielen. So etwas dauert eben", sagt Herbert Kloiber. Der Münchener Filmrechtehändler ist der dienstälteste Einkäufer in Hollywood.

Seite 1:

Bildersturm in Hollywood

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Seite 6:

Kommentare zu " Filmmesse: Bildersturm in Hollywood"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%