Finanzchef Fischl deutet versöhnlicheren Kurs gegenüber der Arbeitnehmerseite an
Infineon steht vor schwieriger Chef-Suche

Der Aufsichtsrat muss sich nun mit Hochdruck auf die Suche nach einem Nachfolger für den gefeuerten Vorstandschef Ulrich Schumacher begeben. Doch das gestaltet sich alles andere als einfach. Klar ist dagegen: Die meisten umstrittenen Pläne des Geschassten wie die Firmensitzverlagerung ins Ausland sind vom Tisch. Vielmehr will der Münchener Halbleiterkonzern nach der überraschenden Ablösung des umstrittenen Top-Managers an seiner bisherigen Strategie fest halten.

HB MÜNCHEN. Hinter der Nachfolger-Frage steht bislang ein dickes Fragezeichen. „Es gibt noch keine Kandidaten“, hieß es am Freitag aus Aufsichtsratkreisen. Es sei jedoch nach dem derzeitigen Stand ziemlich sicher, dass es einen externen Nachfolger geben werde: „Intern drängt sich niemand auf. Wir brauchen jemand, der unbelastet ist“, hieß es.

Der derzeitige kommissarische Vorstandsvorsitzende und ehemalige BASF-Vorstand Max Dietrich Kley soll maximal ein Jahr im Amt bleiben. Kley habe aber laut den Kreisen selbst ein großes Interesse daran, möglichst schnell einen Nachfolger zu finden. Branchenexperten rechnen jedoch mit einer schwierigen Nachfolgersuche. Nach Einschätzung von Karsten Iltgen von der WestLB dürfte dies noch einige Zeit in Anspruch nehmen: „Das ist eher eine Frage von Monaten als Wochen.“ Der künftige Vorstandsvorsitzende müsse über Erfahrungen in zyklischen Branchen verfügen und willens sein, den Konzernumbau weiter vorantreiben. „Es ist eine sehr schwierige Branche“, erklärt auch Uche Orji, Technologie-Analyst bei JP Morgan. „Man muss Mumm haben.“

Finanzchef Peter Fischl versicherte indes am Freitagmorgen in einer Telefonkonferenz mit Analysten, dass es keine Änderung der Strategie bei Infineon geben werde. „Seien Sie versichert, dass der Aufsichtsrat voll hinter den Zielen steht, ebenso das Management“ sagte er. Das Geschäft entwickle sich wie prognostiziert, im laufenden zweiten Quartal 2002/03 (per Ende März) werde ein Gewinn anfallen.

Positiv werteten Analysten, dass Infineon Marktgerüchte vom Vortag über angebliche Ertragsprobleme und Bilanzfälschungen erneut klar zurückwies. „Ich bin wirklich deutlich weniger besorgt“, sagte Analyst Orji.

Seite 1:

Infineon steht vor schwieriger Chef-Suche

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%