Foxconn
Apple-Zulieferer dementiert Todesfälle bei Ausschreitungen

Ein Streit unter Foxconn-Arbeitern eskaliert zu gewaltsamen Ausschreitungen. Selbst die Polizei war überfordert. Offenbar werden in dem Werk auch Teile für das neue iPhone 5 gefertigt.
  • 1

PekingEin Streit unter Arbeitern ist beim chinesischen Apple-Zulieferer Foxconn ist in der Nacht zum Montag zu einem Kampf mit dem Werksschutz und der Polizei ausgewachsen. „Wir untersuchen derzeit die Ursache der Auseinandersetzungen“, sagte eine Foxconn-Sprecherin in Hongkong dem Handelsblatt. Es seien rund 2000 Arbeiter in den Vorfall verwickelt gewesen. Nach Angaben der Polizei wurden 40 Personen im Krankenhaus behandelt. Frühere Meldungen von Toten bei den Ausschreitungen dementiert das Unternehmen.

Die Produktion in dem Werk im westchinesischen Taiyuan ist derzeit ausgesetzt, bestätigt Foxconn. Berichten chinesischer IT-Medien zufolge entstehen in Taiyuan auch wichtige Teile für das neue iPhone 5 des US-Computerherstellers Apple, das erst am vergangenen Freitag in den Verkauf ging. Das könnte einen bestehenden Lieferengpass verschärfen. Von Foxconn war dazu nur lapidar zu hören, in Taiyuan baue das Unternehmen "Zulieferprodukte für Konsumelektronik". Einen Einfluss auf die Apple-Lieferkette dementierte das Unternehmen nicht.

Während ein früherer Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua noch von zehn Verletzten gesprochen hat, zeichnen aktuelle Meldungen ein wesentlich dramatischeres Bild. Gegen 23 Uhr am Sonntagabend sei es zu einer heftigen Schlägerei zwischen Arbeitern aus zwei verschiedenen Regionen Chinas gekommen, berichtet die Tageszeitung „China Business News (CBN)“ online aus Taiyuan.

Erst gegen fünf Uhr Morgens habe ein Großeinsatz der örtlichen Polizei die Ausschreitungen beendet. Zuvor hatten die Randalierer die Wagen der anrückenden Schutzpolizei umgekippt, Schaufensterscheiben eingeschlagen und ein Werkstor eingeschlagen. Die Polizei ermittelt derzeit gegen die Anstifter der Unruhe.

Seite 1:

Apple-Zulieferer dementiert Todesfälle bei Ausschreitungen

Seite 2:

Steigende Aggressivität unter Foxconn-Mitarbeitern

Kommentare zu " Foxconn: Apple-Zulieferer dementiert Todesfälle bei Ausschreitungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Foxconn ist hinsichtlich seiner unwürdigen Arbeitsbedingungen ein sehr umstrittenenes Unternehmen!

    Man erinnere sich an die Selbsmordserie von Mitarbeitern bei Foxconn. Daraufhin wurde die Belegschaft gezwungen eine " Nicht-Selbsmord- Erklärung" zu unterschreiben. Damit das Unternehmen nicht verklagt werden kann. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!

    Übrigens Foxconn ist Joint Venture Partner von Media Saturn China und deren Hersteller für die Media Saturn Eigenmarken, wie "PEAQ"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%