Foxconn
Erneut Selbstmorde in Elektronikfabrik in China

Apple-Zulieferer Foxconn muss drei neue Selbstmorde verzeichnen. Die Gründe für den Freitod der Arbeiter sind unklar. Das taiwanesische Unternehmen steht seit 2010 unter Beobachtung von Menschenrechtsorganisationen.
  • 5

PekingNach mindestens 13 Selbstmorden im Jahr 2010 haben sich in den vergangenen Wochen drei weitere Mitarbeiter der Elektronikfirma Foxconn in China in den Tod gestürzt. Zwei junge Männer und eine 23-jährige Frau hätten sich seit dem 24. April in einer Foxconn-Fabrik in der zentral gelegenen Stadt Zhengzhou das Leben genommen, teilte die US-Menschenrechtsgruppe China Labor Watch am Samstag mit.

Der jüngste Vorfall habe sich am Dienstag ereignet. Die Gründe für die Todessprünge seien unklar.

Das taiwanische Unternehmen Foxconn, das unter anderen Apple, Nokia und Sony beliefert, steht seit 2010 unter Beobachtung. Die damalige Selbstmordserie führten Aktivisten auf harte Arbeitsbedingungen zurück. Seitdem wurde die Löhne in China um fast 70 Prozent angehoben. Foxconn ist der Weltmarktführer bei Computerkomponenten und beschäftigt in China bis zu 1,1 Millionen Menschen.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Foxconn: Erneut Selbstmorde in Elektronikfabrik in China"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum muss es sich um das Resultat von " Sklavenarbeit" handeln?
    Wieviele Menschen in Spanien und Griechenland haben sich umgebracht , weil sie keinen Ausweg aus ihrer finanziellen Situation sahen!
    Vielleicht haben die Selbstmorde Zero mit Foxconn zu tun?
    Freundin hat Schluss gemacht, Eltern überschuldet und Reisfeld ist weg, etc
    Diese reflexartigen Sklavenarbeit und Kapitalismusopfer Brueller sind eindeutig Resultat einer nicht mehr eigenständig Denkenden Gruppe unserer Bevoelkerung.

  • Das ist Teil der Strategie der Eliten: niedere, immer geringere Löhne, um die Massen, die niemanden interessieren wie hier der letzte Kommentar von "schubbssieraus" eindrücklich illustriert (wohl aber keine Elite sondern einer verstaubten Kirchenmaus und auch da schon lange nicht mehr gewesen). Bis auf 500 Mio. Menschen "herunter" soll der Kontinent ausgehungert werden. Dann ist der Rest besser kontrollierbar. Dieses Lohndumping ist Teil der Strategie und einfacher, effektiver als etwa Inflation, die auch die Reichen träfe.

  • Wenn ich mein Handy billig haben kann, ist es mir egal, wie viele Leute, Frauen, Kinder, unschuldige dabei hopps gehen. Ich habe Touchscreen bestellt, und das will ich auch!!!! Und billig muß es sein. Was interessiert mich (als Deutscher), wie viele Kasper in China aus dem Fenster springen...habe ja niemanden gestoßen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%