Führungswechsel bei SAP
SAP-Chef sieht keinen Sinn in Doppelspitze

Bill McDermott, der zukünftig der alleinige Chef des Software-Riesen SAP sein wird, empfindet das Scheitern der Doppelspitze als richtig. Derweil muss sich das Personal auf erheblich Veränderungen einstellen.
  • 0

MannheimDas Ende der Doppelspitze beim Softwarekonzern SAP kommt nach Einschätzung von Vorstandschef Bill McDermott genau zum richtigen Zeitpunkt. Der Übergang zum Cloud-Geschäft erfordere sehr schnelle Entscheidungen, sagte McDermott am Mittwoch auf der Hauptversammlung in Mannheim. „Wir sind in einer neuen Ära, wo das Solo-Modell das richtige Modell ist“, ergänzte er. Der Amerikaner, der Europas größten Softwarekonzern seit 2010 zusammen mit dem Dänen Jim Hagemann Snabe geleitet hatte, wird mit dieser Hauptversammlung alleiniger Chef.

Hagemann Snabe hatte sich im vergangenen Jahr zum Rückzug aus dem Vorstand entschlossen und soll jetzt nahtlos in den Aufsichtsrat wechseln. Das ist trotz der empfohlenen Karenzzeit von zwei Jahren zwischen Vorstandsposten und Aufsichtsrat möglich, wenn 25 Prozent der Aktionäre zustimmen.

Der Weltmarktführer für Firmensoftware baut derzeit das als zukunftsträchtig geltende Cloud-Geschäft aus. Dabei mieten Kunden Software oder Speicherkapazitäten von Anbietern wie SAP, Oracle oder Salesforce gegen Gebühren über das Internet. Das angestammte SAP-Geschäft, der Verkauf von Softwarelizenzen, ist rückläufig. SAP ist im Cloud-Geschäft vor allem durch milliardenschwere Zukäufe gewachsen. Die letzte große Übernahme war im vergangenen Jahr der Kauf des deutsch-schweizerischen E-Commerce-Spezialisten Hybris. Wie McDermott jetzt sagte, gab SAP dafür eine Milliarde Euro aus. Bislang hatte sich der Konzern zum Kaufpreis nicht geäußert.

Mit der Umstellung auf Cloud müssten die bisher sehr komplizierten SAP-Produkte einfacher werden, sodass sie leichter installiert werden könnten, forderte McDermott. „Die weitaus wichtigste Veränderung ist, dass unsere Kunden Komplexität nicht mehr akzeptieren können.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Führungswechsel bei SAP: SAP-Chef sieht keinen Sinn in Doppelspitze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%