Für Computeruhr
Apple stellt mehr Entwickler ein

Seit Monaten wird über eine sogenannte Computeruhr von Apple spekuliert. Nun macht der Konzern wohl ernst. Für die „iWatch“ werden immer neue Entwickler eingestellt, um schon bald mit der Produktion zu starten.
  • 2

London/New YorkApple forciert laut einem Zeitungsbericht die Arbeit an einer Computeruhr. Der iPhone-Konzern stelle seit einigen Wochen „aggressiv“ frische Entwickler für das Projekt ein, schrieb die „Financial Times“ in der Montagsausgabe unter Berufung auf informierte Personen. Dennoch könnte das neuartige Gerät erst in gut einem Jahr auf den Markt kommen.

Über eine mögliche Computeruhr von Apple wird schon seit Monaten spekuliert. Zuletzt wurde bekannt, dass der Konzern sich den Namen „iWatch“ in mehreren Ländern schützen ließ. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete bereits vor einiger Zeit, das ein Team aus mehr als 100 Leuten an dem Gerät arbeite. Allerdings gebe es Probleme, die die Apple-Mitarbeiter bisher nicht hätten lösen können, hieß es von einer der Quellen der „Financial Times“. Deshalb sei ein Marktstart erst im Herbst 2014 möglich, während viele Branchenbeobachter ihn bisher schon in diesem Jahr für möglich hielten.

Eine Uhr wäre das erste komplett neue Produkt seit dem Tod von Apple-Gründer Steve Jobs im Herbst 2011. Geräte, die man direkt am Körper trägt, gelten als das „nächste große Ding“ in der Elektronik-Branche. Dabei bietet sich die Uhr als Mini-Computer am Handgelenk an. Auf dem Markt sind bereits mehrere Smartwatch-Modelle verschiedener Hersteller, die aber erst einen eingeschränkten Funktionsumfang haben. Google experimentiert mit der Computer-Brille Google Glass, die bisher an ausgewählte Test-Nutzer ging, und plant laut Medienberichten ebenfalls eine Datenuhr.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Für Computeruhr: Apple stellt mehr Entwickler ein "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie haben wohl kein Handy?

  • Prima, so wie ein Peilsender am Hals von meinem Hund )))))

    Roger Roger

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%