Für drei Milliarden
IBM investiert in Chip-Forschung

IBM will neue Maßstäbe in der Chip-Technologie setzen. Für drei Milliarden Dollar sollen die Möglichkeiten mit Silicium-Chips an ihre Grenzen geführt und im Anschluss neue Herstellungsmethoden erforscht werden.
  • 0

ArmonkDer US-Technologiekonzern IBM lässt sich die Suche nach Computerchips der Zukunft drei Milliarden Dollar kosten. Die umgerechnet 2,2 Milliarden Euro sollen in den kommenden fünf Jahren in zwei Forschungs- und Entwicklungsprogramme fließen, wie IBM am Donnerstag am Sitz in Armonk im US-Bundesstaat New York mitteilte.

In einem Programm sollen die Möglichkeiten der bisherigen Chip-Technologie ausgereizt werden, die auf dem Werkstoff Silizium beruht. In einem zweiten Programm sollen neue Ansätze zur Entwicklung und Herstellung von Chips gefunden werden, um die physikalischen Grenzen von Silizium zu überwinden.

IBM gehört zu den Pionieren der Computertechnik. Der Konzern hat sich aber angesichts magerer Gewinnmargen aus der Produktion von PCs und Standard-Servern zurückgezogen. Es gibt auch Spekulationen, IBM könne seine Chip-Fertigung abstoßen. Die laufend notwendige Modernisierung der Fabriken verschlingt viel Geld.

Einen ähnlichen Weg war der Prozessorenhersteller AMD gegangen, als er 2009 seine Werke in eine eigene Gesellschaft namens Globalfoundries auslagerte, darunter den Standort Dresden. AMD konzentriert sich auf Entwicklung und Vermarktung. Globalfoundries wird in US-Medien auch als wahrscheinlichster Käufer der IBM-Fertigung gesehen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Für drei Milliarden: IBM investiert in Chip-Forschung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%