Galaxy S6 Edge
Samsung befürchtet Engpässe bei neuem Smartphone

Das ungewöhnliche Design hat seinen Preis: Samsung kann vermutlich nicht die Nachfrage nach seinem Spitzen-Smartphone Galaxy S6 Edge bedienen. Das Gerät hat ein gebogenes Display – und das ist schwer herzustellen.
  • 0

DüsseldorfMit seinen beiden neuen Spitzenmodellen will Samsung wieder die unangefochtene Nummer 1 im Smartphone-Markt werden. Allerdings steht der Konzern vor Problemen, die Nachfrage nach dem ungewöhnlich gestalteten Galaxy S6 Edge zu bedienen: Es könne „eine Weile“ Engpässe bei der Lieferung der gebogenen Displays geben, sagte JK Shin, Chef der Mobilfunksparte, am Donnerstag in Seoul. Samsung hatte S6 und S6 Edge im März vorgestellt, am Freitag kommen die Geräte in 20 Ländern in den Handel – auch in Deutschland.

Für Samsung ist es die wichtigste Produkteinführung seit langem: Die Gewinne der Mobilfunksparte brachen in den letzten Monaten ein, weil sich das Galaxy S5 schlechter verkaufte als erwartet – nicht zuletzt weil Apple mit seinen neuen iPhone-Modellen viele Käufer überzeugte. Die neuen Galaxy-Geräte sollen die Position im lukrativen Premiumsegment wieder festigen.

Analysten rechnen mit einem Absatz von rund 50 Millionen Geräten in diesem Jahr. „Wir erwarten, dass Samsung wieder die klare Nummer 1 bei der Zahl der verkauften Smartphones wird“, sagte Neil Mawston, Chef des Marktforschers Strategy Analytics, der Nachrichtenagentur Bloomberg. Das Unternehmen habe gute Arbeit geleistet und sich von der missglückten Einführung des S5 erholt. Mit dem iPhone werden die Galaxy-Geräte allerdings nicht mithalten können: Apple setzte allein im Weihnachtsquartal 75 Millionen Stück ab.

Bei seinen neuen Premiummodellen will Samsung zum einen mit einem überarbeiteten Design punkten. Anders als die Vorgängerversionen haben beide hochwertigere Geräte Gehäuse aus Stahl und Glas. Zum anderen hat das Unternehmen die Software überarbeitet und vereinfacht (einen Erfahrungsbericht über das Galaxy S6 Edge lesen Sie hier.) Damit reagiert es auf die häufigsten Kritikpunkte an seinen Premiumgeräten. Das Galaxy S6 hat ein normales Display, das S6 Edge gebogene Kanten, auf denen Nutzer zusätzliche Informationen anzeigen lassen können.

Kommentare zu " Galaxy S6 Edge: Samsung befürchtet Engpässe bei neuem Smartphone"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%