Gebühren-Erhöhung
ARD und ZDF leiden unter Realitätsverlust

Fernsehen soll teurer werden - und zwar deutlich: ARD und ZDF fordern eine saftige Gebührenerhöhung. Das ist völlig vermessen. Die Sender verdeutlichen damit ihren Realitätsverlust. Ein Kommentar.
  • 53

Als Aristophanes seine Komödie "Die Vögel" schrieb, entwarf er das Wolkenkuckucksheim, eine Stadt in den Wolken. Die antike Metapher für ein Luftschloss ohne jeden Realitätssinn eignet sich in idealer Weise für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk von heute. Denn ARD und ZDF leben in einem wirtschaftlichen Wolkenkuckucksheim. Sie haben längst den Bezug zur ökonomischen Wirklichkeit verloren.

Ihr jüngster Coup: Sie verlangen zwischen 2013 und 2016 insgesamt 1,47 Milliarden Euro mehr Geld. Allein die ARD fordert vom Gebührenzahler 900 Millionen Euro mehr. Das ZDF postuliert einen Zuschlag von 429 Millionen Euro. Damit müsste der Gebührenzahler statt der bisherigen 17,98 Euro monatlich künftig 18,86 Euro zahlen.

Schon heute leistet sich Deutschland das teuerste öffentlich-rechtliche Rundfunksystem des Planeten. Allein im vergangenen Jahr konnten die Anstalten mit einem Gebührenaufkommen von sagenhaften 7,5 Milliarden Euro rechnen. Während die Kanzlerin mit dem Papst über die Finanzkrise spricht und vielleicht auf ein Wunder hofft, um eine Staatspleite Griechenlands zu vermeiden, halten die Nimmersatten von ARD und ZDF es einfacher: Sie stellen neue Geldforderungen auf.

Eigentlich müssten die Öffentlich-Rechtlichen sich in pekuniärer Bescheidenheit üben. Denn die ARD machte zuletzt durch immer neue Finanz- und Korruptionsaffären von sich reden. Die Skandale um Misswirtschaft in der Führungsriege beim MDR, um kriminelle Machenschaften beim Kinderkanal und die Vetternschaft im Programm des NDR haben das Vertrauen in sie zutiefst erschüttert.

Seite 1:

ARD und ZDF leiden unter Realitätsverlust

Seite 2:

Das öffentlich-rechtliche System ist krank

Kommentare zu " Gebühren-Erhöhung: ARD und ZDF leiden unter Realitätsverlust"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • (Lieber spät als nie) Versucht doch mal über die diversen Zuschauerredaktionen (z.B. Frau Niemann) eine Kritik anzubringen. Ihr lacht Euch kaputt, was da für Antworten kommen. Der Hammer. Man wird verars..t und dafür zahlt man zwangsweise auch noch, Monat für Monat. Wolkenkuckucksheim hoch 3.

  • Aermerer @HOMG

    "Was sind denn Sie für ein Küken?" Das Sie mir hier Grundlagen im Rechnungswesen vermitteln wollen. Ich habe einen FA in Rechnungswesen von daher weiss ich höchstwahrscheinlich mehr über die Preisbildung u. Kalkulation im Handel als Sie. Und selbstverständlich kaufe ich auch Produkte, wie andere Konsumenten auch, die beworben sind. Wirtschaftlich bin ich kompetent genug um zu erkennen das Deutschland auf den sozialistischen Holzweg ist und bin daher nicht in Deutschland Fernsehgebühren pflichtig.

  • "Der Autor ist Medienexperte des Handelsblatts."

    Danke, aufgrund des Artikels hätte ich es auch nicht gemerkt. Das ist pure Polemik und kein Kommentar oder ein Artikel.

    Wo ist z.B. das Problem bei der tagesschau-App? Nur weil ihr keine Idee für die Zukunft habt wird eine Kampagne mit der Bild gemacht? Konzentriert euch auf die Suche nach Ideen, produziert ordentliche Inhalte und ich bin auch bereit zu zahlen.

    Gruß Jan

    p.s. Schaut mal bei der taz vorbei. Deren "taz-zahl-ich" ist besser als jede Paywall.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%