Gegen-Anzeige
Drillisch zeigt Telekom-Vorstand an

Drillisch hat die Vorwürfe der Telekom gekontert und ihrerseits den Telekom-Datenschutzvorstand Manfred Balz angezeigt. Das Unternehmen wirft Balz einen Verstoß gegen das Wertpapierhandelsgesetz vor.
  • 0

FrankfurtDer Streit zwischen der Deutschen Telekom und dem Mobilfunkdienstleister Drillisch um Provisionen spitzt sich zu. Drillisch habe Strafanzeige gegen Deutsche-Telekom-Datenschutzvorstand Manfred Balz wegen Verstoßes gegen das Wertpapierhandelsgesetz eingereicht, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hanau am Montag. Der Vorgang sei an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt abgegeben worden. Ein Sprecher der Frankfurter Behörde sagte, der Vorgang werde derzeit intern geprüft.

Hintergrund ist ein Kurssturz der im Technologieindex TecDax notierten Drillisch-Aktie Anfang November, nachdem die Telekom den Mobilfunkdienstleister wegen Betrugsverdachts angezeigt und die Zusammenarbeit aufgekündigt hatte. Die Telekom wirft Drillisch eine Erschleichung von Provisionen vor.

Das Unternehmen aus Maintal bei Hanau betreibt kein eigenes Mobilfunknetz, sondern kauft Gesprächsminuten von den großen Netzbetreibern und vertreibt sie unter eigenen Marken wie Victorvox oder McSim. Gegen eine dieser Marken - die Drillisch-Tochter Simply - richtet sich der Betrugsverdacht der Telekom. Die Telekom habe im August festgestellt, dass Drillisch seit Februar 2011 mehrere zehntausend Mobilfunkanschlüsse aktiviert habe, ohne dass tatsächliche Kundenverhältnisse zugrunde gelegen hätten. Die Provisionszahlungen an Drillisch forderte die Telekom zurück. „Wir halten am Betrugsvorwurf fest und weisen die Gegenvorwürfe entsprechend zurück“, sagte ein Telekom-Sprecher am Montag. Nach Aussage von Drillisch entbehren die Vorwürfe jeglicher Grundlage.

Die Drillisch-Aktien lagen am Montagnachmittag fast vier Prozent im Plus bei 6,06 Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gegen-Anzeige: Drillisch zeigt Telekom-Vorstand an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%