Gehälter veröffentlicht: Facebook lässt die Hosen runter

Gehälter veröffentlicht
Facebook lässt die Hosen runter

Vor seinem avisierten Börsengang hat der Netzwerkriese die Einkommen seiner Spitzenkräfte offenbart. Im Vergleich zum milliardenschweren Aktienvermögen von Gründer Zuckerberg nehmen die sich fast bescheiden aus.
  • 0

New YorkFacebook hat im Rahmen des geplanten Börsengangs die Bezüge seiner Topmanager veröffentlicht. Demnach verdient der Gründer und Vorstandsvorsitzende Mark Zuckerberg ein Grundgehalt von umgerechnet 377.000 Euro pro Jahr, wie das kalifornische Unternehmen am Mittwoch gegenüber der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC mitteilte. Zuckerbergs Topmanager David Ebersman und Sheryl Sandberg erhalten jeweils 226.000 Euro jährlich.

Dazu kann alle zwei Jahre ein Bonus in Höhe von 45 Prozent des Grundgehalts kommen. Das wahre Vermögen der Topmanager liegt jedoch in deren Besitz an Facebook-Aktien. Der Wert beläuft sich auf 30,5 Millionen Dollar. Sollte alles wie geplant klappen, könnte Facebook nach dem Börsengang rund 75 Milliarden Euro wert sein.

Das soziale Netzwerk hatte in der vergangenen Woche seinen Börsenprospekt veröffentlicht, mit dem das Unternehmen bei Investoren für seine Aktien wirbt. Einen Termin für den eigentlichen Gang aufs Parkett gibt es noch nicht. Das Volumen des Börsengangs liegt bei zunächst 5 Milliarden Dollar (3,94 Milliarden Euro). Diese Summe kann sich allerdings noch erhöhen.

Wie der Börsenprospekt verrät, ist Facebook profitabel: Laut Bilanz stieg der Gewinn 2011 um 65 Prozent auf eine Milliarde Dollar, 2010 waren es 606 Millionen Dollar und 2009 immerhin bereits 229 Millionen Dollar. Facebook ist ein außerordentlich lukratives Geschäft: Den Milliardengewinn 2011 schaffte das Netzwerk mit nur 3,7 Milliarden Dollar Umsatz. Die Haupteinnahmequelle der Firma ist Online-Werbung.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gehälter veröffentlicht: Facebook lässt die Hosen runter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%