Gerichtsurteil
Springer darf jetzt doch Fernsehen machen

Sieg vor dem Bundesverwaltungsgericht für Springer. Der Medienkonzern darf doch wieder vom Einstieg ins TV-Geschäft träumen. Die Übernahme privater Fernsehsender durch Springer muss neu geprüft werden.
  • 0

HB FRANKFURT. Der Berliner Axel-Springer-Verlag muss seine Pläne für den Einstieg ins TV-Geschäft doch noch nicht vollständig begraben. Nach einer Serie von juristischen Niederlagen konnte Springer am Mittwoch vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig den ersten Erfolg seit Jahren für sich verbuchen.

Die Richter urteilten, dass „die medienrechtliche Unbedenklichkeit einer Übernahme von privaten Fernsehsendern durch Axel Springer neu geprüft werden“ müsse. Der „Bild“-Verlag brauche in dieser Sache Klarheit, um künftig bei Verkaufsverhandlungen von der anderen Seite überhaupt ernst genommen zu werden. Der Fall wurde an den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof zurückverwiesen, der nun die eigentliche Entscheidung treffen soll.

Bei den Anlegern sorgte das Urteil für Kauflaune. Die im MDax gelisteten Springer-Titel stiegen gut vier Prozent auf 112 Euro.

Hintergrund ist die vor vier Jahren gescheiterte Übernahme von ProSiebenSat.1. Das Platzen des von langer Hand eingefädelten Kaufs war einer der größten Rückschläge für Springer-Chef Mathias Döpfner. Er war sich mit dem damaligen Besitzer, dem US-Investor Haim Saban, im Sommer 2005 schon handelseinig und wollte 2,5 Milliarden Euro zahlen.

Seite 1:

Springer darf jetzt doch Fernsehen machen

Seite 2:

Kommentare zu " Gerichtsurteil: Springer darf jetzt doch Fernsehen machen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%