Geschäft nach monatelangem Tauziehen besiegelt
Lenovo ist nun Herr über IBMs PC-Sparte

Das Geschäft ist perfekt. IBM hat seine PC-Sparte an die chinesische Lenovo-Gruppe verkauft. Fünf Monate lang hatten die Unternehmen mit den US-Behörden gerungen, die Spionage befürchteten.

HB SAN FRANCISCO. IBM werde aus dem Geschäft eine Milliarde Dollar an Vor-Steuer-Gewinn in seinem zweiten Quartal verbuchen, hieß es in einer Erklärung der beiden Unternehmen, die am Sonntag veröffentlicht wurde. Lenovo zahlt 1,25 Milliarden Dollar in Bar und Aktien für die Sparte und übernimmt 500 Millionen Dollar an IBM-Schulden. Die chinesische Gruppe steigt damit zum drittgrößten Anbieter von Personal Computern weltweit auf.

Die US-Behörden hatten den Verkauf im März nach wochenlangem Tauziehen genehmigt. Mitglieder des für ausländische Investitionen in den USA zuständigen Komitees CFIUS hatten nationale Sicherheitsbedenken angemeldet und vermutet, Mitarbeiter von Lenovo könnten in den USA Industriespionage betreiben. Dem Komitee gehören unter anderem das Verteidigungsministerium und das Ministerium für Heimatschutz an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%