IT + Medien

Diskussion: Kommentare zu: Smartphones und Tablets machen Dell zu schaffen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 16.11.2012, 09:06 UhrDeeeeeell

    Was ist das denn für eine schwachsinnige Logik? Weil die Unternehmen mit Steuererhöhungen rechnen, warten sie ab und investieren nicht in Technologie! Wenn sie mit Steuererhöhungen rechnen, dann investieren Firmen damit sie den zu versteuernden Gewinn schmälern.
    Nun zu Dell. Ich kann als Privatnutzer eines Notebooks, das ich 2008 von Dell gekauft habe, folgendes berichten. Es wurde 2 mal die beschädigte Festplatte getauscht. Beide Male innerhalb der Gewährleistung jedoch jedesmal mit totalem Datenverlust. Beim 2.Mal wollte ich eine höherwertige Festplatte haben, damit der Fehler nicht nochmal auftaucht. Ich wollte den Aufpreis gerne übernehmen. Da es eine Reparatur auf Kosten von Dell war, wurde die Festplatte nur gegen die Original-Festplatte getauscht. Ein Upgrade auf bessere Hardware zu meinen Lasten hat Dell abgelehnt. Da ich das Notebook nur unabhängig vom Stromnetz nutzen musste und nur selten beim Arbeiten eine Steckdose in der Nähe habe, nahm ich bei der Bestellung statt dem Standard-6-Zellen-Akku einen 9-Zellen-Akku. Die Laufleistung war nie Länger als 5 Stunden. Hab mich gefragt, wie lange ich dann wohl mit dem 6-Zellen-Akku hätte arbeiten dürfen. Jetzt nach 4 Jahren ist der Akku platt. Lustig dabei ist, dass der Akku in der Taskleiste nach dem Laden voll angezeigt wird und das Notebook nach ca. 10 Minuten den Akku komplett leergesaugt hat. Ein neuer Akku kostet bei Dell knapp 150€. Im No-Name-Zubehör gibt es den Akku für 80€. Wobei der No-Name-Akku nicht so stark sein soll, wie der Originale. Also wohl dann doch eine Investition von 150€ nach nur 4 Jahren. Dann der Support von Dell. Die Berater sind ja alle ganz nett. Sprechen aber leider ein schwierig zu verstehendes Deutsch. Vom Akzent her tippe ich beim Callcenter-Standort mal auf Tschechien. Man muss schon sehr genau hinhören, um zu verstehen. Ich war mit der Durchführung des Supports bisher immer zufrieden. Aber das könnte für einige auch zum Verständigungsproblem geführt haben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Geschenke für Haustiere: Ein Halsband für 249 Euro

Ein Halsband für 249 Euro

Nicht nur Kinder und Freunde können an Heiligabend auf eine schöne Überraschung hoffen. Immer mehr Tierfreunde beschenken auch ihre Hunde, Katzen, Vögel oder Meerschweinchen. Das kurbelt das Geschäft vieler Firmen an.

Daimler-Finanzvorstand: „Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

„Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

Das Kartellverfahren der EU-Kommission gegen Daimler läuft noch. Doch der Konzern hat sich bereits auf den Ernstfall vorbereitet: Der Finanzvorstand informiert über die Höhe der Rückstellungen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer