Gewinn halbiert: Smartphones und Tablets machen Dell zu schaffen

Gewinn halbiert
Smartphones und Tablets machen Dell zu schaffen

Die Unternehmen sparen, immer mehr Verbraucher kaufen Smartphones und Tablets statt Computer: Der PC-Hersteller Dell steckt in der Krise. Im letzten Quartal brach der Gewinn ein. Die Aussichten sind trübe.
  • 1

Kommentare

  • Was ist das denn für eine schwachsinnige Logik? Weil die Unternehmen mit Steuererhöhungen rechnen, warten sie ab und investieren nicht in Technologie! Wenn sie mit Steuererhöhungen rechnen, dann investieren Firmen damit sie den zu versteuernden Gewinn schmälern.
    Nun zu Dell. Ich kann als Privatnutzer eines Notebooks, das ich 2008 von Dell gekauft habe, folgendes berichten. Es wurde 2 mal die beschädigte Festplatte getauscht. Beide Male innerhalb der Gewährleistung jedoch jedesmal mit totalem Datenverlust. Beim 2.Mal wollte ich eine höherwertige Festplatte haben, damit der Fehler nicht nochmal auftaucht. Ich wollte den Aufpreis gerne übernehmen. Da es eine Reparatur auf Kosten von Dell war, wurde die Festplatte nur gegen die Original-Festplatte getauscht. Ein Upgrade auf bessere Hardware zu meinen Lasten hat Dell abgelehnt. Da ich das Notebook nur unabhängig vom Stromnetz nutzen musste und nur selten beim Arbeiten eine Steckdose in der Nähe habe, nahm ich bei der Bestellung statt dem Standard-6-Zellen-Akku einen 9-Zellen-Akku. Die Laufleistung war nie Länger als 5 Stunden. Hab mich gefragt, wie lange ich dann wohl mit dem 6-Zellen-Akku hätte arbeiten dürfen. Jetzt nach 4 Jahren ist der Akku platt. Lustig dabei ist, dass der Akku in der Taskleiste nach dem Laden voll angezeigt wird und das Notebook nach ca. 10 Minuten den Akku komplett leergesaugt hat. Ein neuer Akku kostet bei Dell knapp 150€. Im No-Name-Zubehör gibt es den Akku für 80€. Wobei der No-Name-Akku nicht so stark sein soll, wie der Originale. Also wohl dann doch eine Investition von 150€ nach nur 4 Jahren. Dann der Support von Dell. Die Berater sind ja alle ganz nett. Sprechen aber leider ein schwierig zu verstehendes Deutsch. Vom Akzent her tippe ich beim Callcenter-Standort mal auf Tschechien. Man muss schon sehr genau hinhören, um zu verstehen. Ich war mit der Durchführung des Supports bisher immer zufrieden. Aber das könnte für einige auch zum Verständigungsproblem geführt haben.

Serviceangebote