Gewinneinbruch
HTC hofft auf Erholung

Gewinn und Umsatz des Smartphone-Herstellers HTC brechen ein. Engpässe bei Zulieferern verzögerten den Verkaufsstart des Modells HTC One. Das Unternehmen hofft nun auch eine leichte Erholung.
  • 0

TaipehDer taiwanische Smartphone-Hersteller HTC bekommt den verzögerten Start seines großen Hoffnungsträgers HTC One kräftig zu spüren. Gewinn und Umsatz brachen erneut kräftig ein. Nun hofft das Unternehmen auf eine leichte Erholung im zweiten Quartal. Mit einem erwarteten Umsatz von 67,2 Milliarden Taiwan-Dollar (1,7 Mrd Euro) würde das Unternehmen aber noch nicht an das Ergebnis von vor einem Jahr anknüpfen.

Engpässe bei Zulieferern hatten den Marktstart des neuen Flaggschiff-Modells HTC One im Februar empfindlich verzögert, vielfach ist das Gerät erst im April ausgeliefert worden. Als Folge sackten Umsatz und Gewinn im ersten Quartal erneut kräftig ab. Im ersten Quartal schrumpfte der Gewinn um satte 98 Prozent von 4,5 Milliarden auf 85 Millionen Taiwan-Dollar. Der Umsatz lag bei 42,8 Milliarden Taiwan-Dollar gegenüber 67,8 Milliarden noch ein Jahr zuvor.

„Das war ein entscheidendes Quartal für HTC“, sagte HTC-Chef Peter Chou. Das HTC One soll das Unternehmen wieder auf Erfolgskurs zurückbringen. Einst gehörte HTC zu den erfolgreichsten Herstellern von Smartphones mit Googles Android-System.

Mit dem Gerät habe sein Unternehmen einen neuen Standard bei Smartphones gesetzt, sagte Chou. Das Gerät hat bereits kurz nach dem Start viele Preise gewonnen. Unter anderem wurde es auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Februar als bestes Smartphone ausgezeichnet.

Doch trotz ausgezeichneter Produkte dürfte ein Comeback eine große Herausforderung sein, sagte Pierre Ferragu, Analyst bei Sanford C. Bernstein Ltd. in London der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Ferragu sieht auch im zweiten Quartal keine eindeutigen Anhaltspunkte für eine Erholung.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewinneinbruch: HTC hofft auf Erholung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%