Gewinnrückgang
Ebay kriegt einen Dämpfer

Das erste Quartal ist für Ebay mit einer Enttäuschung zuende gegangen: Der Gewinn sank und der Umsatz stieg nicht mehr so rasant wie früher. Auch fürs restliche Jahr ist das Internet-Auktionshaus vorsichtig.

HB SAN FRACISCO. Der Nettogewinn fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3 Prozent auf 248,3 Mill. Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Wegen neuer Regeln zur Bilanzierung muss Ebay die Ausgaben für Aktienoptionen für Mitarbeiter vom Profit abziehen, was nach Angaben des Unternehmens den Gewinn geschmälert hat. Der Umsatz stieg dagegen um 35 Prozent auf 1,39 Mrd. Dollar. Allerdings war das Wachstum damit nicht mehr so stark wie in der Vergangenheit.

Die Zahlen zu Gewinn und Umsatz entsprachen den Erwartungen der meisten Analysten. Enttäuscht reagierten die Anleger aber darauf, dass die Prognose für das laufende Jahr bestätigt und nicht angehoben wurden. Die Ebay-Aktie gab deshalb im nachbörslichen Handel knapp 5 Prozent nach.

„Angesichts eines starken ersten Quartals und einigen Dingen, die wir abwarten wollen, denken wir, dass es zu diesem Zeitpunkt weise ist, mit Blick auf das zweite Quartal vorsichtig zu sein“, sagte Ebays neuer Finanzchef Bob Swan am Mittwochabend vor Analysten. Das zweite und dritte Quartal seien traditionell schwache Zeiträume.

Ein Teil der Ungewissheit über den Geschäftsverlauf im verbleibenden Jahr rührt von der bevorstehenden Einführung neuer Produkte her. Zudem stellt sich das Unternehmen auf mehr Wettbewerb in seinem drittgrößten internationalen Markt, Südkorea, ein. Dort hat Ebay derzeit 16 Mill. Nutzer. Damit kauft und verkauft jeder dritte Südkoreaner Ware bei Ebay.

2006 will Ebay seine bisherigen Ziele aber schaffen. „Wir fühlen uns gut, und sind auf dem Weg, den schon früher prognostizierten Jahresumsatz zu erreichen“, sagte Swan. Das Unternehmen rechnet 2006 weiter mit Einnahmen von 5,7 Mrd. bis 5,9 Mrd. Dollar. Analysten sind optimistischer: Sie erwarten im Schnitt rund 6 Mrd. Dollar, das wäre ein Plus von 32 Prozent im Vergleich zu 2005. Für das zweite Quartal rechnet Ebay mit einem Umsatz von maximal 1,42 Mrd. Dollar und wird die Markterwartungen damit bestenfalls treffen.

Für den Internet-Telefonie-Anbieter Skype, den Ebay jüngst gekauft hatte, wies das Unternehmen ein Umsatzplus von 42 Prozent zum Vorquartal auf 35,2 Mill. Dollar aus. Per Ende März kam Skype demnach auf 94,6 Mill. Nutzer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%