Gewinnsteigerung über den Erwartungen
Computer-Boom macht Samsung Freude

Der weltgrößte Speicherchiphersteller Samsung Electronics hat nach eigener Darstellung seinen Marktanteil beim Geschäft mit Speicherchips erhöht. Insgesamt wurde für das dritte Quartal dank der regen Nachfrage nach Chips ein Umnsatzwachstum von 15 % und eine Gewinnsteigerung um 6,6 % verzeichnet.

HB SEOUL. Als Hauptgrund für den Gewinnanstieg nannte Samsung am Freitag die starke Nachfrage nach Computern. Im Handy-Geschäft übertraf Samsung, der auch der weltweit drittgrößte Mobiltelefon-Hersteller ist, die eigenen Absatz-Erwartungen. Analysten werteten die Geschäftszahlen positiv. Dennoch rutschten Samsung-Aktien im Verlauf ins Minus.

Auch die beiden US-Chip-Hersteller Intel und AMD hatten beflügelt von der gestiegenen Nachfrage nach Chips positive Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt.

Mit einem weiteren Absatz-Anstieg im Weihnachtsgeschäft sei zu rechnen, teilte Samsung mit. In der Weihnachtssaison verzeichnet die Technologiebranche traditionell ihr stärkstes Geschäft. Analysten erwarten in diesem Jahr eine solide Verbesserung nach einem eher trüben Geschäft im vorigen Jahr.

Samsung verzeichnete den Angaben nach im abgelaufenen Quartal einen Netto-Gewinn von 1,84 Billionen Won (rund 1,35 Mrd. €) nach 1,73 Billionen Won im Vorjahr. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt 1,64 Billionen Won erwartet. Der Umsatz stieg um 15 % auf 11,26 Billionen Won. Samsung ist derzeit der einzige profitable Speicherchiphersteller der Branche. Konkurrenten wie Micron und Hynix schreiben rote Zahlen; die deutsche Infineon hatte im September bekräftigt, im abgelaufenen Geschäftsjahr (per Ende September) wahrscheinlich einen Nettogewinn zu erzielen.

Der Absatz von Mobiltelefonen von Samsung lag den Angaben nach bei 15 Mill. Stück und damit über der eigenen Zielvorgabe von 13 Millionen. Grund dafür waren vor allem Exporte in die USA und Europa. Der durchschnittliche Verkaufspreis für Mobiltelefone stieg um drei Prozent zum Vorquartal. Samsung hat in den vergangenen beiden Jahren seinen Anteil am weltweiten Mobiltelefonmarkt auf zwölf Prozent mehr als verdoppelt und damit Siemens und Sony Ericsson überholt.

„Die Zahlen sind sehr viel besser ausgefallen als erwartet“, sagte Kim Tae-Woo, Fondsmanager bei Mirae Asset Management. Für das vierte Quartal rechnen wir sogar noch mit einer besseren Entwicklung, fügte er hinzu. Dennoch reagierten Samsung-Aktien, die in diesem Jahr bereits 43 % zugelegt haben, verhalten auf den Quartalsbericht. Händler sagten, die Aktie habe bereits vor Vorlage des Quartalsberichts in Erwartung positiver Zahlen zugelegt und Investoren würden nun verkaufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%