Google-Mutter: Alphabet fegt Apple vom Börsen-Thron

Google-Mutter
Alphabet fegt Apple vom Börsen-Thron

Google legt den ersten Geschäftsbericht in neuer Konzernstruktur vor - mit vollem Durchschlag: Der Konzern überholt Apple und steigt zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt auf. Die Börse ist begeistert.

Mountain ViewDank einer überraschend deutlichen Gewinnsteigerung hat der Google-Mutterkonzern Alphabet den iPhone-Hersteller Apple als wertvollstes Unternehmens der Welt überholt. Nach der Vorlage der Quartalsbilanz am Montagabend stiegen die Anteilsscheine des Suchmaschinenanbieters im nachbörslichen Handel um sechs Prozent. Damit ist Alphabet 554 Milliarden Dollar wert. Apple kommt nur noch auf 534 Milliarden Dollar. Offiziell dürfte Alphabet den Konkurrenten zur Eröffnung des Handels an der Wall Street am Dienstagnachmittag (MEZ) überholen.

Die beiden Unternehmen, deren Konzernzentralen im Silicon Valley nur zehn Kilometer entfernt sind, arbeiteten bei der Entwicklung von Smartphones einst Hand in Hand. So saß der damalige Google-Chef Eric Schmidt im Verwaltungsrat von Apple. Aus der Allianz wurde jedoch eine erbitterte Feindschaft, als Google im Jahr 2008 sein eigenes mobiles Betriebssystem Android präsentierte und Apple damit Konkurrenz machte.

Inzwischen werden Nutzer von Smartphones und Tablets immer wichtiger: Den überraschend großen Gewinn von 4,9 Milliarden Dollar im vierten Quartal führte Alphabet unter anderem darauf zurück, dass mehr Google-Suchanfragen von mobilen Geräten kamen und dort auch der Umsatz mit Werbeanzeigen zulegte. Die Videoplattform YouTube trug zudem zur Gewinnsteigerung bei. Auch der Konzernumsatz stieg überraschend deutlich, und zwar um fast 18 Prozent auf 21,3 Milliarden Dollar.

Apple galt lange als unbesiegbar

Dank der Erfolge mit Werbung auf mobilen Geräten war die Alphabet-Aktie bereits im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Der Erzkonkurrent Apple hat dagegen zu kämpfen, weil er die Verkaufszahlen seines wichtigsten Gewinnbringers iPhone kaum noch steigern kann. Ob das Unternehmen aus Cupertino in seinen Labors nach iPod, iPhone und iPad an einem weiteren Verkaufsschlager tüftelt, ist unklar. Gerade wegen des durchschlagenden Erfolges des iPhones galt Apple als wertvollstes Unternehmen lange als praktisch unbesiegbar. Anfang des vergangenen Jahres war der Konzern noch mehr als 760 Milliarden Dollar wert.

Alphabet-Aktien legten im nachbörslichen Handel indes auch zu, weil Gewinn und Umsatz über Milliardenkosten bei Forschungsprojekten hinwegtrösteten. Erstmals wies der Konzern Zahlen für seine Projekte aus, die unter „Other Bets“ (andere Wetten) firmieren. Dazu gehören selbst fahrende Autos oder Ballons, mit denen Menschen auch in entlegenen Regionen Anschluss ans Internet bekommen sollen. Der Betriebsverlust in dieser Sparte stieg übers Jahr gerechnet auf 3,57 Milliarden Dollar. Allein im Schlussquartal waren es 1,2 Milliarden Dollar.

Analysten zeigten sich dennoch beruhigt. „So lange sich das Kerngeschäft mit wachsendem Umsatz gut entwickelt, kann weiter in diese Bereiche investiert werden“, sagte Ronald Josey von der Investmentbank JMP Securities.

Seite 1:

Alphabet fegt Apple vom Börsen-Thron

Seite 2:

Erster Geschäftsbericht in neuer Konzernstruktur

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%