Google
Ultimatum im Datenschutzstreit

Frankreich und Spanien fordern Google auf Kunden mehr Transparenz und Wahlmöglichkeit zu gewähren. Auch Deutschland erhöht den Druck auf den Internetkonzern. Dem US-Konzern drohen erheblich Geldstrafen.
  • 0

ParisIm Datenschutz-Streit mit dem Internetkonzern Google erhöhen die europäischen Behörden noch einmal den Druck. Die französische CNIL setzte dem Unternehmen nach Angaben vom Donnerstag ein Ultimatum von drei Monaten, um Änderungen umzusetzen, die mehr Transparenz und Wahlmöglichkeiten für die Nutzer bringen sollen. In Spanien wurde ein Sanktionsverfahren eröffnet. Dem US-Konzern drohen damit erhebliche Geldstrafen.

In Deutschland gebe es ebenfalls bereits ein offizielles Verfahren, teilte die CNIL mit. Sie hatte die Google-Regeln im Auftrag ihrer europäischen Kollegen unter die Lupe genommen und koordiniert die Beschwerdeverfahren.

Die Datenschützer stoßen sich vor allem daran, dass Google Daten aus verschiedenen Diensten wie der Videoplattform YouTube oder dem Maildienst GMail gesammelt auswerten darf. Das legte Google im März vergangenen Jahres in neuen Nutzungsbedingungen für seine Dienste fest. Vor diesem Hintergrund hatten die Datenschutzbeauftragten zuvor bereits „repressive Maßnahmen“ angedroht.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Google: Ultimatum im Datenschutzstreit "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%