Größtes polnisches Portal: Springer schielt auf Onet.pl

Größtes polnisches Portal
Springer schielt auf Onet.pl

Gemeinsam mit dem Schweizer Verlag Ringier verhandelt Springer über einen Einstieg beim polnischen Internetportal Onet.pl. Springer will sein Digitalgeschäft weiter ausbauen.
  • 0

WarschauDer Medienkonzern Axel Springer könnte seinem digitalen Geschäft schon bald neuen Schub geben. Wie der polnische Fernsehkonzern TVN mitteilte, führt das Osteuropa-Joint-Venture von Springer mit dem Schweizer Ringier-Verlag Gespräche über eine Partnerschaft beim Internetportal Onet.pl. Möglich sei auch, dass Ringier Axel Springer (RAS) die Kontrolle über das größte Webportal in Polen übernehme. Die exklusiven Gespräche liefen noch bis Ende Mai. TVN wolle eine Minderheitsbeteiligung an Onet behalten, das in den Büchern des Fernsehkonzerns mit umgerechnet 335 Millionen Euro bewertet wird. Ein Sprecher von Springer bestätigte die Verhandlungen.

Springer-Chef Mathias Döpfner hatte angekündigt, zum Ausbau des digitalen Geschäfts nach weiteren Zukäufen Ausschau zu halten. Die digitalen Werbeerlöse des Verlags fielen im vergangenen Jahr bereits höher aus als die Anzeigeneinnahmen der deutschen Printprodukte. Das Joint Venture des „Bild“- und „Welt“-Herausgebers mit Ringier unterhält über 70 Titel in Europa.

Für TVN könnte sich aus den Gesprächen eine erneute große Partnerschaft ergeben, nachdem die Sendergruppe im Dezember in Polen ihre Bezahlfernseh-Sparten mit denen des französischen Telekommunikations- und Unterhaltungskonzerns Vivendi zusammengeführt hatte. Einige Experten sahen in der Fusion einen ersten Schritt für eine Übernahme der polnischen Sendergruppe durch Vivendi.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Größtes polnisches Portal: Springer schielt auf Onet.pl"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%