Gute Nachrichten aus USA
Rentner belasten Deutsche Telekom

Als ob die Telekom nicht genug aktuelle Probleme hätte - jetzt drücken auch noch die Pensionen auf die Quartalsbilanz. Dafür gibt es endlich mal wieder gute Nachrichten aus den USA.
  • 1

BonnDie eigenen Ruheständler haben der Deutschen Telekom den Jahresauftakt verhagelt: Weil der Telefonriese fast eine halbe Milliarde Euro ausgab, um Beschäftigte in den Vorruhestand zu schicken, sank der Überschuss im ersten Quartal um die Hälfte auf 238 Millionen Euro. Daneben drückte auf das Ergebnis, dass die Mobilfunktochter T-Mobile USA als weniger wertvoll in der Bilanz geführt wird. Die Wertminderung musste in diesem Jahr wieder aufgenommen werden, da die Tochter nicht wie geplant an den Branchenriesen AT&T veräußert werden konnte - der 39-Milliarden-Dollar-Deal war E nde vergangenen Jahres am Widerstand der Wettbewerbshüter gescheitert.

Im operativen Geschäft mit Mobilfunk und Internetzugängen freut sich das Telekom-Management derzeit schon, wenn die Rückgänge nur gering ausfallen. "Das war ein sehr zufriedenstellendes Quartal für uns", sagte Telekom-Chef Rene Obermann am Donnerstag. Der Konzernumsatz bröckelte von Januar bis Ende März lediglich um ein Prozent auf 14,4 Milliarden Euro. Das sei der geringste Rückgang seit zwei Jahren, sagte Obermann.

Vor allem im US-Geschäft sieht die Telekom einen Lichtblick: Im ersten Quartal habe T-Mobile USA ihren Gewinn um 13 Prozent auf eine Milliarde Euro gesteigert. "T-Mobile USA hat einige Fortschritte gemacht bei der Umsetzung der Strategie, die großen Anbieter wie AT&T und Verizon herauszufordern", betonte der 49-jährige Manager. Allerdings bleibe der Wettbewerb in dem Land hart.

Schwieriger war die Lage auf dem Heimatmarkt Deutschland. Zwar habe die Telekom den anhaltenden Umsatzschwund deutlich auf nun noch minus zwei Prozent gebremst, da immer weniger Kunden ihren Telekom-Festnetzanschluss kündigten, erklärte der Konzern. Gleichzeitig konnten die Bonner 173.000 neue Fernseh-Abonnenten locken - die Zahl der Gesamtkunden für das Pay-TV-Angebot summierte sich auf 1,7 Millionen. Ob das auf Dauer so bleibt ist aber unsicher, da die Telekom die Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga ab 2013 an den Bezahlsender Sky verloren hat. Da aber weniger als ein Zehntel der Telekom-TV-Kunden Fußball abonniert hätten, sei der Rechteverlust keine Katastrophe, sagte Obermann.

Seite 1:

Rentner belasten Deutsche Telekom

Seite 2:

Pläne für die US-Tochter

Seite 3:

Kein Traumpaar

Kommentare zu " Gute Nachrichten aus USA: Rentner belasten Deutsche Telekom"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum werden die Kunden eigentlich immer noch mit dieser unsäglichen Grundgebühr abgezockt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%