Halbleiterhersteller
Hynix erneut mit Quartalsverlust

Den Chipherstellern geht es zurzeit alles andere als gut. Das belegt nicht nur die Pleite von Qimonda. Es gibt schlichtweg zu viele von ihnen. Da nutzen auch staatliche Subventionen nicht mehr viel. Auch der südkoreanische Halbleiterhersteller Hynix weist erneut einen Verlust aus.

HB SEOUL. Hynix hat angesichts des Preisverfalls bei Speicherchips zum fünften Mal in Folge einen Quartalsverlust verzeichnet. Im Schlussquartal 2008 weitete sich der Verlust auf 1,33 Billionen Won (etwa 743 Mio Euro) aus, nach einem Minus von 462 Mrd. Won im Vorjahr, wie der zweitgrößte Speicherchipproduzent am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz fiel um 18 Prozent auf 1,5 Billionen Won.

Im Gesamtjahr 2008 machte Hynix einen Verlust von 4,38 Billionen Won. Im Jahr davor hatte das Unternehmen noch einen Überschuss von 364 Mrd. Won erwirtschaftet. Die Umsatzerlöse gingen im vergangenen Jahr um 21 Prozent auf 6,8 Billionen Won zurück. Das sei das Resultat rapide sinkender Preise, die durch die steigenden Verkaufszahlen und den niedrigen Kurs der Landeswährung nicht hätten ausgeglichen werden können, hieß es.

Im Dezember hatte Hynix angesichts der globalen Wirtschaftsflaute eine Reihe von Kostensenkungsmaßnahmen angekündigt. Dazu gehörte die Streichung von Managerposten um fast ein Drittel. Auch sollte Beschäftigten mit mehr als zehnjähriger Betriebszugehörigkeit ein Pensionsplan vorgelegt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%