Halbleiterhersteller weltweit melden überraschend hohen Umsatz
IT-Industrie bleibt optimistisch und verspricht neue Jobs

Die deutsche IT-Industrie ist mit vollen Auftragsbüchern ins neue Jahr gestartet. „Die Stimmung in der Branche ist ausgezeichnet, in allen Marktsegmenten herrscht Zuversicht“, sagte gestern Jörg Menno Harms, Vizepräsident des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom). Im ersten Quartal habe sich der positive Trend des vergangenen Jahres noch verstärkt.

jojo MÜNCHEN. Harms bekräftigte die Prognose, wonach die Umsätze der deutschen IT- und Telekomindustrie dieses Jahr um 3,4 Prozent auf 135,2 Mrd. Euro klettern werden. Zudem werde die Branche 10 000 neue Stellen schaffen. „Das ist eine wichtige Trendwende“, sagte Harms.

Mehr als drei Viertel der Bitkom-Mitglieder rechnen demnach in diesem Jahr mit steigenden Einnahmen. Vor allem IT-Dienstleister und Softwareanbieter erwarten ein weiterhin gutes Geschäft. Zudem läuft es bei den Anbietern von Netz-Infrastruktur im Mobilfunk rund. Die Unternehmen profitieren davon, dass immer mehr Handys mit dem fortschrittlichen UMTS-Standard verkauft werden.

Die gute Auftragslage wird nach Ansicht des Bitkom auch im kommenden Jahr anhalten. Für 2006 rechnet der Verband mit einem Umsatzplus von drei Prozent. Das werde laut Bitkom reichen, um weitere neue Stellen zu schaffen.

Nicht nur in Deutschland geht es den IT-Firmen gut. Vor allem die Chipindustrie steht besser da als von vielen Analysten prognostiziert. Zahlreiche Experten hatten für 2005 einen Markteinbruch vorhergesagt. Doch danach sieht es momentan nicht aus. Im Februar kletterten die Umsätze mit Halbleitern gegenüber dem Vorjahr um knapp 16 Prozent auf 18,1 Mrd. Dollar. „Die weltweiten Umsätze waren höher als erwartet“, sagte gestern George Scalise, Präsident des amerikanischen Chipverbands Sia. Trotz hoher Ölpreise hätten die Konsumenten viel Geld ausgegeben. Dies werde für die Branche immer wichtiger, weil Chips zunehmend in Geräte der Unterhaltungselektronik eingebaut werden. Scalise kündigte an, dass die Sia ihre Prognose für 2005 womöglich nach oben revidieren werde. Bislang erwartet der Verband stagnierende Umsätze.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%