Handylieferant der Bundesregierung
„Keine Hilfe, wenn man die Verschlüsselung nicht nutzt“

Die Firma Secusmart liefert verschlüsselungsfähige Handys an das Bundeskanzleramt. Geschäftsführer Christoph Erdmann sagt, seine Technik sei sicher. Doch es kommt auch auf die Nutzer an.
  • 17

Herr Erdmann, ihre Firma liefert verschlüsselungsfähige Handys an die Bundesregierung. Haben Sie wegen der Meldungen über das abgehörte Mobiltelefon der Kanzlerin einen Schreck bekommen?

Zuerst mal war ein bisschen Aufregung …

... weil Sie die Verschlüsselungschips für die Nokia-Geräte der Bundesregierung geliefert haben.

Ja, aber es geht in diesem Fall ja wohl nicht um die kryptierten Handys, sondern um ein nicht verschlüsseltes Telefon.

Das heißt, es kann kein Kanzlerinnen-Telefonat abgehört worden sein?

Ein verschlüsseltes Gerät kann sowohl verschlüsselte Kommunikation über „eingestufte Inhalte“ ermöglichen als auch nicht verschlüsselte Kommunikation. Verschlüsselt kann man aber nur zwischen zwei so ausgestatteten Geräten reden. Selbst wenn es mehrere tausend verschlüsselte Telefone beim Bund gibt, ist das nicht viel. Speziell, wenn man die Kanzlerin betrachtet, wenn sie mit Fraktion oder Partei telefoniert: Denn die haben nicht solche Geräte, mit denen muss sie gezwungenermaßen offen reden.

Auf Fotos sieht man Frau Merkel in der Öffentlichkeit mit einem Nokia-Schiebehandy.

Dieses Nokia der Kanzlerin ist nicht von uns geliefert worden und meines Wissens nicht kryptiert. Wir haben meistens ein E63 geliefert, das war das prominenteste Modell. Wer es sich leisten konnte, hat auch ein E71 genommen.

Seite 1:

„Keine Hilfe, wenn man die Verschlüsselung nicht nutzt“

Seite 2:

Mit den Behörden im Austausch

Seite 3:

Kompletter Datenzugriff verschlüsselt

Kommentare zu " Handylieferant der Bundesregierung: „Keine Hilfe, wenn man die Verschlüsselung nicht nutzt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ...und nicht zu vergessen die Chinesen. die machen das ja auch, nur die sind ein bisschen schlauer als die NSA und haben auch keinen Maulwurf wie den Snowden in ihren Reihen....;-)

  • Na ja, was wird Merkel schon besonderes über ihr Mobiltelefon zu besprechen haben was die NSA interessieren könnte, ichelrich nicht die Koalitionsespräche mit der SPD.....;-) Vie schlimmer ist doch, wenn Firmen abgehört werden und dann diess wissen über Produkte, etc. von der NSA an amerikanische Firmen weitergegeben wird zum Wohle des Wettbewerbsvorteil. Da geht es um zig Milliarden die unsere Wirtschaft verliert.

  • ...................wenn ich lese....."keine Hilfe, wenn man die Verschlüsselung nicht nutzt".....Ein Satz herausgegeben von der Fa. Sucusmart in Düsseldorf.
    Sehr geehrter Herr Christopf Erdmann......Sie haben es unterlassen in erschöpfender Weise Ihre verschlüsselten Handys bis zum Umfallen erklärt zu haben. Ich gehe davon aus, das es so ist. Sie reihen sich in die Schar all Jeniger ein, die heute verkaufen nur um des schnöden Mammons wegen. Ich bin zutiefst davon überzeugt, daß Ihr mangelndes Engagement zu dieser Katastrophe geführt hat, die unsere Bundeskanzlerin erleben muß. Da Sie nicht aus der alten Schule stammen, sondern noch ein verhältnismäßig junger Mann sind, gehören Sie zu den Typen von Unternehmern, die die Ware am liebsten über die Ladentheke schieben und sonst nichts. Aus der alten Schule stammen die Frauen und Männer, die sich über Jahrzehnte von unten nach oben gedient haben. Sie haben bis zum Exzess und bis zur totalen Erschöpfung für ihr Produkt gearbeitet. Und dazu gehört die Beratung bis zum Umfallen. Sie können erst nach Hause gehen, wenn absolut und zuverlässig alles verstanden wurde. Haben Sie verstanden??????? Das können die Jungunternehmer von Heute nicht und sie werden es auch nicht verstehen, weil sie es gar nicht wollen. Der schnelle Euro ist wichtiger. Das Kaliber Beratung ist um so wichtiger, was an Komplexität vorliegt. Das in den Kunden hineingehen, ihm eine Beratungsorgie hinzulegen, die oscarreif ist, das können Sie nicht. Und sie ist das Geheimnis des Artikels. Er ist fast wertlos, wenn nicht alles, aber auch wirklich alles besprochen wurde. Für eine solch wichtige Person hat man Tag und Nacht in erschöpfender Weise zur Verfügung zu stehen, mit strahlenden Augen, besessen, das Beste zu geben, nämlich sein Wissen, seine Botschaft..............Aber es ist ein frommer Wunsch von mir..........das gibts nicht mehr, es war einmal , und überall das gleich Bild ......................

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%