Hardware-Sparte
Microsoft kauft US-Display-Hersteller

Riesige Multitouch-Displays sind die Spezialität von Perceptive Pixel (PPI). Der Software-Riese Microsoft stärkt mit dem Hersteller seine Hardware-Sparte. Noch müssen allerdings die Kartellbehörden dem Kauf zustimmen.
  • 0

TorontoMicrosoft stärkt seine Hardware-Sparte mit dem Zukauf des amerikanischen Display-Herstellers Perceptive Pixel (PPI). Die Unternehmen hätten eine endgültige Vereinbarung getroffen, teilte der Software-Riese am Montag (Ortszeit) bei seiner Partnerkonferenz in Toronto mit. Mit dieser Technologie könnten die Hardware-Partner des Unternehmens künftig leistungsfähige Rechner mit dem neuen Betriebssystem Windows 8 bauen, erklärte Microsoft-Manager Kurt DelBene. Den Kaufpreis nannten die Unternehmen nicht. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

PPI stellt überdimensionale Multitouch-Displays mit bis zu zwei Metern Bildschirmdiagonale her. In den USA sind die Geräte während der Präsidentschaftswahl 2008 bekannt geworden, als der TV-Sender CNN die Technologie für die Berichterstattung nutzte - auf der „magischen Wand“ („magic wall“) konnten die Moderatoren mit Fingergesten auf der Wahlkarte navigieren und zoomen, etwa um die Ergebnisse einzelner US-Staaten anzuzeigen.

Die Displays kommen nach Angaben von PPI in verschiedensten Organisationen zum Einsatz, von Behörden über TV-Sender und die Verteidigungsindustrie bis hin zu Bildungseinrichtungen. Jeff Han gründete das Unternehmen 2006, er wechselt jetzt zu Microsoft.

Der Hersteller von Windows und Office ist derzeit auf Einkaufstour, um neue Geschäftsfelder zu erschließen. Im Juni gab er 1,2 Milliarden Dollar für Yammer aus, eine Plattform, mit der Unternehmen eigene Soziale Netzwerke einrichten können. Bereits im vergangenen Jahr hatte er den Internet-Telefonie-Anbieter Skype übernommen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hardware-Sparte: Microsoft kauft US-Display-Hersteller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%