Hauptversammlung in Mannheim
SAP sagt Ja zu Deutschland

Der weltgrößte Anbieter von Unternehmenssoftware hat seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr bekräftigt. SAP bekennt sich zudem zu seinen deutschen Wurzeln und setzt sich noch ehrgeizigere Ziele als bislang.

HB MANNHEIM. „Wenn wir alles geben, kann dieses Unternehmen in die alleroberste Liga der globalen Unternehmen aufsteigen“, sagte Vorstandssprecher Henning Kagermann am Dienstag bei der Hauptversammlung in Mannheim. Zugleich bestätigte er die Prognose von Europas größten Softwarehersteller für das laufende Jahr.

„Die Chancen unsere führende Position im Markt weiter zu festigen und auszubauen und damit unsere Ertragskraft nachhaltig zu steigern, stehen gut, weil die strategische Bedeutung von Unternehmenssoftware noch weiter zunehmen wird“, sagte Kagermann. Die Wachstumsstrategie setze unter anderem auf den gezielten Kauf von Unternehmen sowie auf die Produktentwicklung. „Wie schon 2005 wollen wir auch 2006 stärker wachsen als der Gesamtmarkt für Informationstechnologie.“

Besonders im Bereich Mittelstand solle der Marktanteil ausgeweitet werden. Das Unternehmen bekräftigte, dass im laufenden Jahr etwa 3 500 neue Stellen geschaffen werden sollten. Zehn bis 20 Prozent der Neueinstellungen sollten in Deutschland erfolgen, sagte Kagermann und fügte hinzu: „Deutschland ist für uns nach wie vor ein Schlüsselstandort.“ Im Zuge der wochenlangen Querelen um die Einsetzung eines Betriebsrates bei dem Dax-Unternehmen hatte es Diskussionen gegeben, den Konzern in eine europäische Aktiengesellschaft umzuwandeln.

Der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware wolle im Jahr 2006 wie im Vorjahr stärker als der Gesamtmarkt für Informationstechnologie wachsen, sagte der Vorsitzende. SAP erwartet 2006 ein Wachstum des Produktumsatzes von 13 bis 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Diese Prognose basiere auf einem erwarteten Wachstum des Softwarelizenzumsatzes von 15 bis 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Asien und Amerika sollen erneut die Wachstumstreiber sein. In Deutschland erwarte SAP dagegen nur ein Umsatzplus im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Um den schärfsten Konkurrenten Oracle weiter auf Distanz zu halten, kündigte Kagermann zudem gezielte Zukäufe kleinerer Unternehmen an.

Seite 1:

SAP sagt Ja zu Deutschland

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%