Hauptversammlung
SAP-Chef schwört Aktionäre auf organische Wachstumsstrategie ein

SAP-Chef Henning Kagermann hat die Aktionäre erneut auf die bisherige Wachstumsstrategie des größten Softwareherstellers Europas eingeschworen und die Prognose für 2007 bestätigt.

dpa-afx MANNHEIM.Auch angesichts der Serie von Mrd.-Übernahmen des Erzrivalen Oracle will Kagermann weiterhin ohne Großzukäufe auskommen. "Unser Wachstum schaffen wir ganz überwiegend aus eigener Kraft", sagte Kagermann am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Mannheim.

Dabei setzt Kagermann auf das Kerngeschäft mit globalen Großunternehmen. Außerdem will der SAP-Chef mit einer Mittelstandsoffensive tausende neue Kunden gewinnen. Für kleine und mittelgroße Unternehmen entwickelt SAP unter hohen Millionen-Investitionen eigens die neue Software-Suite A1S.

"Wachstum aus eigener Kraft ist aber heute nicht mehr als Einzelkämpfer möglich. Eine feste Komponente unserer Wachstumsstrategie ist daher die Ko-Innovation", sagte Kagermann. Damit wenden sich Walldorfer von der langjährigen Tradition allein eigener Produktentwicklung ab. So baute SAP gemeinsam mit Microsoft das Produkt Duet, mit dem Nutzer von Microsoft Office direkt auf SAP-Geschäftsprozesse zugreifen können.

Die Aktie rutschte am Vormittag in einem knapp behaupteten Markt um 0,8 Prozent auf 35,35 Euro ab. Seit Januar war das Papier wegen verfehlter Ziele für 2006 von einem Mehrjahreshoch bei 42 Euro auf zwischenzeitlich unter 34 Euro gefallen. Die SAP-Aktie entwickelte sich seit der Hauptversammlung 2006 deutlich schlechter als der Dax und war einer der schlechtesten Werte innerhalb des deutschen Leitindex.

Zukäufe will Kagermann weiterhin nur als Ergänzungen verstanden wissen. Am Dienstagabend hatte SAP die Übernahme von Outlooksoft bekannt gegeben. Kreisen zufolge lag der Kaufpreis für den Anbieter von Finanzmanagenment-Software zwischen 200 und 300 Mill. Euro. "Outlooksoft hat weltweit mehr als 700 Kunden, von denen rund 150 bereits SAP-Software benutzen", sagte Kagermann. "Damit sind wir für diesen Zukunftsmarkt bestens gerüstet."

Angesichts starken Wachstums im ersten Quartal bekräftigte SAP die Ziele für 2007. Demnach soll das Wachstum der Software- und softwarebezogener Service-Erlöse währungsbereinigt um zwölf bis 14 Prozent wachsen. Das Ziel für die operative Marge liegt weiterhin bei 26 bis 27 Prozent. Mit Blick auf die Dividende sagte Kagermann, die Ausschüttungsquote soll auch in Zukunft bei rund 30 Prozent liegen. Für 2006 schlägt SAP der Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von 46 Cent je Aktie vor.

Kagermann wies die Industriespionagevorwürfe von Oracle-Chef Larry Ellison erneut energisch zurück: "Wir werden uns massiv gegen die erhobenen Vorwürfe zur Wehr setzen", betonte der Manager. "Zur Zeit untersuchen wir jede einzelne Behauptung der Klage und verfassen die Klageerwiderung, die wir bei Gericht einreichen werden." Das Unternehmen von US-Milliardär Ellison hatte SAP Ende März wegen Diebstahls geistigen Eigentums verklagt. Oracle und SAP stehen seit Jahren in einem erbitterten Wettbewerb im Markt für Unternehmenssoftware.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%