IT + Medien

_

High-Tech-Smartphones: Frohes Fest für Apple und Samsung

Zwei Smartphones werden wohl ganz oben auf der Weihnachtswunschliste stehen: Apples iPhone und Samsungs Galaxy. Dem Desire X von HTC und Sonys Xperia werden nur Außenseiterchancen eingeräumt. Nokia liegt abgeschlagen.

Das Galaxy 2 (rechts) und das iPhone 4: Alte und günstige Modelle. Quelle: dpa
Das Galaxy 2 (rechts) und das iPhone 4: Alte und günstige Modelle. Quelle: dpa

DüsseldorfWenn der Postmann klingelt, dann hat er dieses Jahr im Advent viele Pakete mit Smartphones dabei. Von dem Boom werden im Weihnachtsgeschäft vor allem zwei Firmen profitieren: Die kalifornische Kultmarke Apple und deren Rivale Samsung aus Korea. Es sind hauptsächlich die Geräte dieser beiden Anbieter, die von den Mobilfunk-Konzernen hierzulande beworben werden.

Anzeige

„Die Klassiker iPhone von Apple und Samsungs Galaxy werden auf der Weihnachtswunschliste ganz oben stehen“, prognostiziert René Schuster, der Chef des Mobilfunkers O2. Beide Smartphones nutzen den neuen, schnellen Mobilfunkstandard LTE. Damit kann der Enkel schon am Heiligen Abend ruckelfrei den Kinoknüller „Ice Age IV“ über das Internet anschauen.

Handy- und Smartphonehersteller

Außenseiterchancen haben dem Wettbewerber Telekom zufolge zwei andere Geräte: Einerseits das „Desire X“ des Taiwaner Herstellers HTC mit modischen „Dr. Dre Solo“-Kopfhörern. Andererseits das Xperia Tipo von Sony. Beide Smartphones richten sich mit einem speziellen Tarif an Kunden, die mit dem Musikdienst Spotify Titel aus dem Internet abrufen.

Telekom-Konkurrent Vodafone rechnet damit, dass viele Kunden auch die Vorgängermodelle von Apple und Samsung kaufen, also das iPhone 4S und das Galaxy S2. Die sind günstiger als die aktuellen Geräte iPhone 5 und Galaxy S3.

Apple

Erst auf Rang fünf sieht Vodafone ein Telefon des Ex-Weltmarktführers Nokia, das C5. Es folgt das Vodafone-eigene Modell Smart II. Für 80 Euro bietet es eine preisgünstige Alternative für Menschen, die nicht ganz so tief in die Taschen greifen wollen und weniger Wert auf Image und Marke legen. Zum Vergleich: Das iPhone 5 kostet in der günstigsten Variante ohne Vertrag 679 Euro.

  • 24.11.2012, 16:28 UhrApple_war_gestern

    Nö, nix Apple und Samsung. I like Nokia. Die lassen nämlich nicht in chinesischen Hinterhöfen zu Billigstlöhnen und in Giftschwaden produzieren, sondern achten auf Umwelt- und Mitarbeiterschutz. Außerdem ist die Fotoqualität vom Allerfeinsten. Und diese ganzen Apple-Apps sind überflüssig wie ein Kropf.

  • 24.11.2012, 15:18 UhrFrage

    Weil Nokia so weit abgeschlagen ist ist der Aktienkurs in den letzten Tagen auch explodiert und hat die Danske Bank angesichts der guten Verkäufe des Lumia 920 auch das Rating von Sell auf Buy angehoben?

  • 24.11.2012, 13:37 UhrAPO-Man

    Schade das es für die Medien bei Smartphones immr nur die "Üblichen Verdächtigen" gibt: iPhone und Galaxy.
    Und was beworben wird und in der "Zeitung" (online) steht kaufen die Leute dann auch.
    Mein nächstes Smartphone wird voraussichtlich ein Motorola RAZR. Hatte damals das erste Modell und wurde von Qualität und Bedienung vollauf überzeugt. Was ich von meinem aktuellem Samsung Smartphone nicht behaupten kann, vor allem nicht in der Bedienerführung.

  • Die aktuellen Top-Themen
Dialyseunternehmen: FMC schlägt erneut in den USA zu

FMC schlägt erneut in den USA zu

Fresenius Medical Care baut sein Geschäft weiter aus. Das Dialyseunternehmen übernimmt National Cardiovascular Partners. Der Preis soll im dreistelligen Millionenbereich liegen – und schnell wieder reingeholt werden.

Mittelstandsanleihen: Die große Schar der Gestrandeten

Die große Schar der Gestrandeten

Nur vier Jahre nach Start des ersten Marktsegments für Mittelstandspapiere in Deutschland, Bondm in Stuttgart, droht Minibonds das Aus. Schuld am Niedergang tragen vor allem die schwarzen Schafe unter den Emittenten.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer