Hilfe von Staatskonzern
SAP drängt in die China-Cloud

SAP will in China Fuß den Markt mit Cloud-Diensten erobern. Die Nutzerzahlen sollen von einigen Hunderttausend auf eine Million steigen. Hilfe bekommt das Softwareunternehmen vom Staatskonzern China Telecom.
  • 0

Stuttgart/PekingDas Softwarehaus SAP will gemeinsam mit dem Staatskonzern China Telecom das Geschäft mit Cloud-Diensten vorantreiben. Über das seit 2011 bestehende Gemeinschaftsunternehmen mit dem Telekomkonzern werde SAP künftig als erstes Cloud-Produkt Software für Personalmanagement anbieten, teilte SAP am Mittwoch vor einer Kundenmesse in Peking mit. Das unterstreiche die Strategie von SAP, Produkte für China vor Ort zu entwickeln, erklärte SAP-Co-Chef Bill McDermott. „Ich bin fest davon überzeugt, dass chinesische Unternehmen infolge dieser Zusammenarbeit schneller Cloud-Lösungen einsetzen werden“, betonte der Präsident von China Telecom, Yang Jie.

Ausländische Konzerne können Dienste in der Datenwolke, mit denen Kunden gegen Miete über das Internet Daten und Programme auf externen Rechnern nutzen können, bisher nur mit Servern anbieten, die nicht in China stehen. Der NSA-Späh-Skandal lässt in China aber das Misstrauen gegenüber ausländischen IT-Anbietern wachsen. Über das Gemeinschaftsunternehmen kann SAP die Rechenzentren des einheimischen Telekom-Riesen im Inland nutzen.

Der Weltmarktführer für Firmensoftware setzt auf starkes Wachstum in China. Das Cloud-Geschäft stecke derzeit in China noch in den Kinderschuhen, sagte der Chef des SAP-China-Geschäftes Alex Atzberger. „Der Markt ist aber dabei, abzuheben - und wir wollen die ersten sein.“ Experten gingen davon aus, dass das Cloud-Geschäft bis Ende dieses Jahres auf Erlöse von umgerechnet knapp zehn Milliarden Euro wachsen werde. SAP will binnen zwei Jahren die Zahl der Cloud-Nutzer in China von derzeit einigen Hunderttausend auf eine Million steigern, wie Atzberger sagte. Die Zahl der Kunden ist allerdings viel niedriger als die der Nutzer: So bringt als ein Kunde die China-Telecom-Tochter China Communication Services die ersten 12.000 Nutzer für die Personalmanagement-Software ein.

China ist bisher der sechstgrößte Einzelmarkt von SAP. Genaue Angaben zu Umsatz und Gewinn pro Land macht der mit IBM , Oracle und Salesforce konkurrierende Softwarekonzern nicht. Bis 2015 will SAP den Umsatz in China auf eine Milliarde Euro steigern bei einem angepeilten Gesamtumsatz von 20 Milliarden Euro - im vergangenen Jahr waren es 16,2 Milliarden Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hilfe von Staatskonzern: SAP drängt in die China-Cloud"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%