Hype um das iPhone X
„Die Ersten haben 24 Stunden lang gewartet“

Das iPhone X, teuerstes Gerät in der Smartphone-Geschichte, zieht zum Verkaufsstart Menschenmengen vor die Apple-Stores in aller Welt. Auch in Düsseldorf warten Fans stundenlang in der Kälte. Doch es gibt auch Kritik.
  • 1

DüsseldorfEs erinnert an Silvester, wenn die ersten Bilder zum Jahreswechsel aus Australien um die Welt gehen. Diesmal sind es Fotos von Menschenschlangen vor Apple-Geschäften, die zuerst aus Sydney verbreitet werden.

Die Euphorie der Wartenden scheint zu bestätigen, was sich an der Börse in einem stetig steigenden Aktienkurs niederschlägt: Der Apple-Boom ist noch nicht gebrochen. Nachdem der Techologiekonzern am Donnerstagabend starke Geschäftszahlen vorgelegt hat und der Börsenwert der Firma in Richtung 900 Milliarden Dollar unterwegs ist, ist am Freitag für viele Apple-Jünger so etwas wie ein Feiertag.

In der ganzen Welt stehen sie am Freitagmorgen teilweise mehrere Stunden an, um das neueste Apple-Gerät „iPhone X“ zu kaufen. Fotos der Schlangen verbreiteten sich über die sozialen Netzwerke. Etwa 400 Menschen warteten am Freitag in Sydney auf das Jubiläums-iPhone, das Apple-Chef Tim Cook als „größten Sprung nach vorne seit dem originalen iPhone“ bezeichnet hat, das vor zehn Jahren auf den Markt kam.

Unter den Wartenden in Sydney war der 18-jährige Bishoy Behman. Er habe eine Woche lang vor dem Laden campiert und Geld gezahlt, um in der Schlange weiter nach vorne zu kommen, sagte er. Nun hält er sein neues Telefon in den Händen: „Es ist wunderschön, was für ein Gefühl, ich bin so aufgeregt.“

In Tokio war die Schlange etwa 600 Meter lang. „Ich gehe jetzt heim, und sobald ich ausgeschlafen habe, will ich mit dem iPhone Spaß haben“, sagte der 21-jährige Student Yamaura, der seit sechs Tagen anstand und sich damit den ersten Platz gesichert hat.

Und in Düsseldorf? Dort standen kurz vor Beginn der regulären Öffnungszeit des Apple-Stores um zehn Uhr noch etwa 80 Menschen. Zuvor hatten sich bereits ab 8 Uhr Kunden ihre Vorbestellungen abgeholt. „Die ersten haben hier 24 Stunden lang gestanden“, erklärte eine Mitarbeiterin des Geschäfts.

Um ohne Vorbestellung ein Handy zu bekommen, mussten die Kunden früh aufstehen. So auch Philipp Menkenhagen, einer der letzten in der Schlange an der Königsallee in Düsseldorf. „Ich stehe seit sechs Uhr hier“, sagt er. Gerade hat eine Apple-Mitarbeiterin dem jungen Mann versichert, dass er noch ein Handy bekommt. „Viele andere mussten wir nach Hause schicken“, erklärt sie.

Alle, die jetzt noch in der Schlange stehen, gehen mit einem iPhone X nach Hause. Daran kann auch der stolze Preis von über 1149 Euro nichts ändern. Auf die Frage, wie gerechtfertigt er den Apple-Fans erscheint, sind sie geteilter Meinung. „Das werden wir sehen“, heißt es. Philipp Menkenhagen findet einen ganz persönlichen Vergleich zu anderen Smartphones: „Das ist halt wie, ob man sich einen VW oder einen Porsche kauft.“ Wenn es um das Smartphone geht, entscheide er sich eben für den Porsche. „Ich habe meistens die neuesten Apple-Modelle.“

Eine Einstellung, die im sozialen Netzwerk Twitter viele Menschen auch kritisch sehen. Sie sehen in dem Hype ums iPhone Anlass für eine Gesellschaftskritik. Was ist das für eine Welt, in der Menschen, stundenlang für ein neues Telefon anstehen?

Manche Twitter-Nutzer amüsieren sich über den Hype, andere beklagen, nach so vielen neuen Modellen, die Apple immer wieder auf den Markt bringt, seien ihnen bereits die Witze ausgegangen.

Und dann gibt es noch die, die in den sozialen Netzwerken ihre Freude über ihr neues Smartphone teilen möchten.

Das neue iPhone X besticht besonders durch seine untypische Optik, sowie einiger netter Spielereien, die viele beim zuletzt erschienenen iPhone 8 vermisst haben. Mit einem Bildschirm, der die gesamte Vorderseite des Handys einnimmt und dem – zumindest bei Apple – neuen Feature der Gesichtserkennung, wirkt das Handy bei den Fans um einiges innovativer als die Vorgängermodelle: „Eigentlich kaufe ich mir neue Modelle nicht direkt“, sagt eine der Frauen, die in Düsseldorf vor dem Apple Store warten. Ihren Namen möchte sie nicht sagen. „Aber dieses ist eben etwas ganz Neues.“ 

Konzernchef Tim Cook wollte keine Prognose dazu abgeben, wann Apple die Nachfrage nach dem Telefon befriedigen kann. Die extrem hohe Nachfrage – die Wartezeiten betragen mittlerweile bis zu 6 Wochen – dürfte dem Konzern allerdings einen satten Gewinn im Weihnachtsquartal bringen. Apple stellt einen Umsatz zwischen 72 bis 74,6 Milliarden Euro in Aussicht. Das wäre eine drastische Steigerung im Vergleich zu den 78,4 Milliarden Dollar vor einem Jahr – die bereits ein Bestwert waren.

Mit dem Start des iPhone X bricht Apple demnach voraussichtlich alle Rekorde. Die Befürchtung von Experten, Apple habe mit dem iPhone X den preislichen Bogen überspannt, hat sich vermutlich als unbegründet herausgestellt.

Mit Material von dpa.

Kommentare zu " Hype um das iPhone X: „Die Ersten haben 24 Stunden lang gewartet“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich habe gar nicht gewartet, ich habe mir ein Nokia 6 bestellt, das kam sofort, hat 250 EUR gekostet, kann alles und hat ein tolles Alugehäuse. So ein Eiphone Ix kostet deutlich über 1.000 Euro - also 4 mal so teuer - wie VERSNOBT ist das denn?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%