Ideenklau-Streit
Patentkrieg zwischen Apple und Samsung eskaliert

Ein Streit ist das nicht mehr. Im Patentkonflikt mit Apple fährt der Elektronikkonzern Samsung jetzt schweres Geschütz auf - und will Apple das lukrative Geschäft mit dem neuen iPhone in zwei wichtigen Märkten vermiesen.
  • 7

SeoulIm Ideenklau-Streit zwischen Apple und Samsung nimmt der südkoreanische Konzern immer mehr das neue iPhone 4S ins Visier. Samsung will den Vertrieb des neuen Apple-Smartphones jetzt auch in Japan und Australien stoppen lassen. Zuvor hatte Samsung bereits entsprechende Einstweilige Verfügungen in Frankreich und Italien beantragt. „Wir gehen jetzt wieder in die Gegenoffensive“, zitierte das „Wall Street Journal“ einen Samsung-Sprecher.

Samsung und Apple werfen sich gegenseitig Patentverletzungen bei Smartphones und Tablet-Computern vor und sind deswegen in mehreren Ländern vor Gericht gezogen. So beschuldigt Apple Samsung der Produktpiraterie bei der Entwicklung seiner Galaxy-Serie. Die Südkoreaner hätten für ihre Tablets und Smartphone sklavisch iPad und iPhone aus dem Hause Apple kopiert, so der Vorwurf. Der neue Kleincomputer von Samsung ist zum schärfsten Konkurrenten des Apple-Verkaufsschlagers iPad avanciert, der bisher klar den Tablet-Markt beherrscht.

Samsung hatte seinerseits bereits angekündigt, den Vertrieb des jüngsten Apple-Smartphones in Frankreich und Italien unterbinden lassen zu wollen. In Japan wollen die Südkoreaner auch den Vertrieb des vorherigen iPhone vier und des Tablet-Computers iPad zwei stoppen lassen.

Der Patent-Krieg eskaliert zu einem Zeitpunkt, der trotz des Todes von Apple-Gründer Steve Jobs für den Computerhersteller eigentlich ein Grund zum Feiern wäre. Als Tribut an Jobs feierten zahlreiche Anhänger das neue iPhone.

Seite 1:

Patentkrieg zwischen Apple und Samsung eskaliert

Seite 2:

Der Patentkrieg ist noch lange nicht entschieden

Kommentare zu " Ideenklau-Streit: Patentkrieg zwischen Apple und Samsung eskaliert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lieber rotzler,
    richtig - es handelt sich ja eben um Quartalszahlen.
    Was schlicht nicht stimmt sind die 1,1 Milliarden verkauften Stück in Q2 weltweit über alle Hersteller - 110 Mio. trifft es da eher.

  • lieber stefanandres, die 20,34 mio iphone wurden in einem zeitraum von 3 monaten verkauft.

    grueße

  • Ich habe ein Smartphone, weil ich nicht in den 80ern hängen geblieben bin.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%