IT + Medien

_

Iliad und Vivendi: Frankreichs Kartellamt gegen Fusion von Mobilfunkriesen

Der Preiskampf auf dem französischen Telekommunikationsmarkt wird schärfer. Eine Verschmelzung von zwei Mobilfunksparten ist allerdings nicht so einfach, stellen die Konkurrenzen Iliad und Vivendi zurzeit fest.

Parisgj

Anzeige
Iliad und Vivendi scheiterten schon einmal am französischen Kartellamt: Damals erteilte es Iliads Billiganbieter Free und Vivendi-Tochter SFR eine Absage. Quelle: Reuters
Iliad und Vivendi scheiterten schon einmal am französischen Kartellamt: Damals erteilte es Iliads Billiganbieter Free und Vivendi-Tochter SFR eine Absage. Quelle: Reuters

Unter dem Druck eines erbitterten Preiskampfes haben die französischen Konzerne Iliad und Vivendi einem Medienbericht zufolge eine Fusion ihrer Mobilfunksparten ausgelotet. Die Pläne für einen Zusammenschluss von Iliads Billiganbieter Free und der Vivendi-Tochter SFR seien allerdings bei den Wettbewerbshütern auf Ablehnung gestoßen, berichtete der Hörfunksender BFM am Donnerstag auf seiner Internetseite ohne Angabe von Quellen.

Das Kartellamt befürchte, dass aus einer Fusion ein Duopol mit der France Telecom -Tochter Orange im Internet-Breitband-Geschäft entstünde.

Der Branchenneuling Free setzt seit seinem Start vor einem Jahr den Platzhirschen Orange und SFR mächtig zu. In Medienberichten hatte es zuletzt geheißen, dass Vivendi auch einer Fusion von SFR mit dem französischen Kabelbetreiber Numericable oder einen Verkauf an Iliad erwäge.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
„Hygieneverstöße“: Russland schließt McDonald's-Filialen

Russland schließt McDonald's-Filialen

Für viele Menschen weltweit gilt die Fast-Food-Kette als Inbegriff der US-amerikanischen Wirtschaft: Nach Sanktionen zwischen Russland und dem Westen lässt Putin nun vier Filialen in der russischen Hauptstadt schließen.

100 Millionen durch Kapitalerhöhung: Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Der FC Bayern München wird gespannt nach Dortmund gucken: Der BVB wird sich am Markt neues Kapital beschaffen, die Ausgabe von Aktien soll bis zu 110 Millionen Euro erlösen. Abnehmer dürften Puma und Signal Iduna werden.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer